Aktuell

Ernst Hiesmayr – Architekt im Spannungsfeld des Ursprünglichen und der Moderne“

Dear friends and collegues of DOCOMOMO International all over the world,

 

We are pleased to send the invitation to our next Symposium „Ernst Hiesmayr – Architekt im Spannungsfeld des Ursprünglichen und der Moderne“ that will take place in Vienna, Austria, on 13th and 14th June 2014. Ernst Hiesmayr (1920-2006) was one of Austrias pre-eminent architects in the 1960-80s. The conference language will be German only.

 

Best regards,

Ute Georgeacopol

 

*********************************

DI Dr. Ute Georgeacopol

Secretary

phone: +43-664 1533531

DOCOMOMO Austria

p.A. 1060 Wien, Köstlergasse 1/25

+43 (1) 544 04 17-0

www.docomomo.at www.docomomo.com

Kategorie: /

IBM-Gebäude in Stuttgart-Vaihingen

Lieber Docomomo-Vorstand und Mitglieder,

Anbei die in der db 2013 erschienenen Artikel zum drohenden Abriß der IBM-Gebäude in Stuttgart-Vaihingen (Egon Eiermann)

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (db_1-2-2013.pdf)db_1-2-2013.pdf
Kategorie: /

Zinkhüttensiedlung Duisburg

Lieber Docomomo-Vorstand und Mitglieder,

Anbei die in der db 2013 bzw. der Bauwelt 2012 erschienenen Artikel zur Zinkhüttensiedlung in Duisburg (Max Taut).

Ergänzend die Linksammlung des Werkbund NRW zur Zinkhüttensiedlung Duisburg, Max Taut:

http://www.dwb-nrw.de/index.php?id=1019

Ausführlicher: das pointierte Buch von Roland Günter von 2013:

http://www.dwb-nrw.de/index.php?id=896#c1723

worin die Siedlung "Am Zinkhüttenplatz" auf den Seiten 259-377 besprochen wird. Auf S. 373 ein Zitat einer Stellungnahme der oberen Denkmalbehörde (LVR-Amt für Denkmalpflege), die der Siedlung Denkmalcharakter zuspricht - die Diskussion ist offenbar noch nicht abgeschlossen...

 

Kategorie: /

maymarkt 1 – tauschbörse rund ums thema garten

maymarkt 1 – tauschbörse rund ums thema garten

Termin: Samstag, 10. Mai 2014, 12.00-17.00 Uhr

Ort: Garten des ernst-may-hauses, Im Burgfeld 136, 60439 Frankfurt am Main

Liebe Mitglieder,

liebe Freundinnen und Freunde der ernst-may-gesellschaft,

wir möchten Sie hiermit recht herzlich zu unserem maymarkt 1 einladen! Dieser findet am Samstag, 10. Mai 2014, von 12.00 bis 17.00 Uhr im Garten des ernst-may-hauses statt. Unter dem Titel „tauschbörse rund ums thema garten“ kann alles, was mit dem Garten zu tun hat, also Topfpflanzen, Saatgut, Gartenwerkzeuge, Gartenbücher usw., getauscht werden.

Schon für den Landschaftsarchitekten Leberecht Migge (1881-1935) bildete der Garten einen wichtigen Lebensbereich innerhalb der Römersiedlung. Der nach seinen Plänen rekonstruierte Garten des ernst-may-hauses kann bei dieser Gelegenheit besichtigt werden.

Bei frischen Brezeln und einem kühlen Glas Apfelwein bleibt zudem die Zeit, um mit anderen Gartenliebhabern zu fachsimpeln und neue Eindrücke für die Gartengestaltung zu bekommen.

Bitte benutzen Sie den hinteren Zugang zum Garten des ernst-may-hauses.

Das Gartenteam des ernst-may-hauses freut sich auf Ihren Besuch.

Wir verbleiben mit herzlichen Grüßen

Ihr Team der ernst-may-gesellschaft e.v.

ernst-may-gesellschaft e.v.

ernst-may-haus

Im Burgfeld 136

60439 Frankfurt am Main

Fon +49 (0)69 15343883

Fax +49 (0)69 15343881

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.ernst-may-gesellschaft.de

_________________________________________________________________________________

die ernst-may-gesellschaft ist ein gemeinnütziger verein, eingetragen beim amtsgericht der stadt frankfurt am main unter der nummer VR 12554

spendenkonto: kontonummer 200322796, frankfurter sparkasse blz 50050201

vorstand: dr. eckhard herrel (vorsitzender), dr. peter paul schepp (stellvertreter und schatzmeister), dr. christoph mohr (stellvertreter), dr. julia krohmer

wissenschaftlicher beirat: dr. claudia quiring (sprecherin), prof. dw dreysse, dr. thomas flierl, dr. eckhard herrel, dipl.-ing. heike kaiser, dr. christoph mohr

kuratorium: dr. evelyn brockhoff, prof. roland burgard, prof. dr. christian freigang, prof. dr. h.c. hilmar hoffmann, prof. luise king, dr. gerd kuhn, dr. habil. wolfgang voigt, prof. dr. martin wentz

schirmherrschaft: peter feldmann, oberbürgermeister der stadt frankfurt am main

 

Kategorie: /

Neue Baukunst! Ar­chitektur der Moderne in Bild und Buch

Neue Baukunst!

Architektur der Moderne in Bild und Buch

Ausstellung vom 12. März bis 10. Juni 2014
bauhaus-Archiv Museum für Gestaltung

Sehr geehrte Damen und Herren, im Rahmen der Ausstellung „Neue Baukunst! Ar­chitektur der Moderne
in Bild und Buch“ bietet das bauhaus-Archiv in Kooperation mit der Architektenkammer Berlin kostenfrei
eine Führung für Mitglieder sowie einen Filmabend mit Filmen über das „Neue Bauen und Wohnen der 20er Jahre“ an.

Donnerstag, 3. April 2014 um 19 Uhr

Ausstellungsführung für Mitglieder der Architektenkammer zusammen mit Mitgliedern des Bauhaus-Archivs

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Führung: Prof. Dr. Matthias Noell, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Ort: bauhaus-Archiv Museum für Gestaltung, Klingelhöferstr. 14, 10785 Berlin

 

Mittwoch, 7. Mai 2014 um 19 Uhr

Filmabend „NEUE BAUKUNST! – Filme über das Neue Bauen und Wohnen der 20er Jahre“

Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Begrüßung: Stephan Strauss, Vizepräsident der Architektenkammer Berlin

Einführung: Dr. Sibylle Hoiman

Ort: Architektenkammer Berlin, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin

 

Dienstag, 11. März 2014, um 19 Uhr

Ausstellungseröffnung 
Neue Baukunst! Ar­chitektur der Moderne in Bild und Buch

 

Es sprechen:

· Annemarie Jaeggi, Direktorin, Bauhaus-Archiv / Museum für Gestaltung

· Rainer Stamm, Direktor Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

· Claudia Quiring und Andreas Rothaus, Kuratoren der Ausstellung
im Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg

Ort: bauhaus-Archiv Museum für Gestaltung, Klingelhöferstr. 14, 10785 Berlin

 

 

Kategorie: /

Die Denkmalpflege im Wandel der Stadt

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz

lädt ein zur Fachveranstaltung

mit Diskussion

Die Denkmalpflege im

Wandel der Stadt

Ist die Moderne gefährdet?

Wie viele Denkmale braucht Berlin?

Mittwoch, 9. April 2014

17:00 bis 20:30 Uhr

Kategorie: /

Nachkriegsmoderne | Architektur in Charlottenburg-Wilmersdorf

Nachkriegsmoderne
Architektur in Charlottenburg-Wilmersdorf
Kuratorin Mila Hacke
Architektin und Architekturfotografin
am Sonntag, 13. April 2014, 11 Uhr
laden wir Sie und Ihre Freundinnen und
Freunde herzlich ein.
Begrüßung
Dagmar König
Bezirksstadträtin
Elke von der Lieth
Fachbereich Kultur
Einführung
Prof. i.R. Dr. Adrian von Buttlar
Kunsthistoriker

 

Vortrag
Sonntag, 4.5.2014, 11 Uhr
Der Ernst-Reuter-Platz Architekturerzählung
Über die Verknüpfung von Ereignisgeschichte,
Bausubstanz und Wirkungsraum
mit Prof. Dr. Gabi Dolff-Bonekämper, TU Berlin
Kuratorenführungen durch die Ausstellung
mit Mila Hacke
mittwochs 7.5., 15 Uhr / 4.6., 11 Uhr / 2.7., 15 Uhr

 

Ausstellung

bis 31.8.2014

Museum Charlottenburg-Wilmersdorf

in der Villa Oppenheim

Schloßstraße 55 | 14059 Berlin

www.villa-oppenheim-berlin.de

Tel. 030. 90 29 24 106

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Freitag 10 –17 Uhr

Samstag und Sonntag 11–17 Uhr

 

Kategorie: /

Neues Wirtschaften in historischen Bauten

Kreative – Pioniere – Industriekultur:
Neues Wirtschaften in historischen Bauten
Berlin zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die größte Industriemetropole auf
dem europäischen Kontinent. Heute wird die Stadt meist als Kreativmetropole
wahrgenommen – vor allem auf dem internationalen Parkett. Folgt man diesem
Gedanken, kann man fragen: Warum siedeln sich die Kreativen von heute ausgerechnet
an den Orten an, die die innovativen Unternehmer von einst erbauten?
Dabei ist klar: Berlin ist auch heute Heimat des produzierenden Gewerbes – weit
stärker als andere, ebenfalls als ‚Kreativmetropolen‘ apostrophierte europäische
Städte wie London oder Barcelona – und:....  s. Anlage

 

DRITTES BERLINER FORUM
FÜR INDUSTRIEKULTUR UND GESELLSCHAFT
Kreative – Pioniere – Industriekultur:
Neues Wirtschaften in historischen Bauten
Eine Veranstaltung des
Berliner Zentrums für Industriekultur – BZI
wann: Freitag, den 28. März 2014
ab 14 Uhr (Rundgänge) bzw. 15 Uhr (Eröffnung)
wo: Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
FKI – Forschungszentrum für Kultur und Informatik
Gebäude H, Raum H001
Wilhelminenhofstr. 75 A
12459 Berlin-Schöneweide
Begrenzte Teilnehmerzahl.
Um frühzeitige Anmeldung wird gebeten.

Kategorie: /

Save the Date - Baukultur der Nachkriegsmoderne - Reflektion und Transformation - Donnerstag 10.04.

VERANSTALTUNGSHINWEIS - EINLADUNG

Symposium

Baukultur der Nachkriegsmoderne. Reflexion und Transformation

Donnerstag, 10. April 2014

13:00 Uhr

HS f. Technik Stuttgart, Aula, Schellingstraße 24, 70174 Stuttgart

Anmeldung bis zum 4. April 2014 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung in der Anlage

Mit bester Empfehlung und freundlichen Grüßen

Yvonne Endes

____________________

Deutscher Werkbund BW

Gluckstrasse 18
76185 Karlsruhe
fon 0721-552547
fax 0721-553471
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.deutscher-werkbund.de

 

BAUKULTUR DER NACHKRIEGSMODERNE

REFLEKTION UND TRANSFORMATION

Donnerstag 10. April 2014, 13:30-20:00 Uhr, Hochschule für Technik Stuttgart

Der wertschätzende Umgang mit dem baukulturellen Erbe der Nachkriegsjahrzehnte gehört zu den Forschungs- und Tätigkeitsschwerpunkten der Wüstenrot Stiftung. In der öffentlichen Wahrnehmung wird oft eine ambivalente Haltung zur Baukultur der Nachkriegsjahrzehnte erkennbar. Sie zeigt sich in einem distanzierten Verhältnis zu den Leitbildern und zum Städtebau dieser Zeit, in einer kontroversen Debatte über die Qualität und die Gestaltung dieser Gebäude und in einer zögerlichen Annäherung an die vielen Aufgaben und Herausforderungen, die im Umgang mit der Nachkriegsmoderne zu bewältigen sind.

Das Engagement der Wüstenrot Stiftung ist breit gefächert. In Forschungsprojekten werden geeignete Handlungsoptionen für eine nachhaltige Entwicklung von Wohnquartieren aus den 1950er bis 1970er Jahren untersucht und zwar von Ein- und Zweifamilienhausgebieten wie auch von Gebieten mit überwiegender Mehrfamilienhausbebauung. Im stiftungseigenen Denkmalprogramm richtet sich der Blick auf die Erhaltung und Revitalisierung von signifikanten Beispielen der Baukultur dieser Zeit. Und im Gestaltungspreis der Wüstenrot Stiftung – ein bundesweiter Architekturwettbewerb mit wechselnden Aufgabenstellungen – standen zuletzt unter dem Titel „Zukunft der Vergangenheit“ beispielhafte Lösungen für die Erneuerung von Gebäuden der Baujahre 1945-1979 im Fokus.

Das gemeinsam mit der Hochschule für Technik Stuttgart veranstaltete Symposium greift drei zentrale Aspekte auf: Die Bedeutung und die Wertschätzung des baukulturellen Erbes der Nachkriegsmoderne, den Diskurs zum denkmalpflegerischen Umgang mit Gebäuden und Ensembles aus dieser Zeit und die Aufgaben und Optionen für eine nachhaltige Zukunft der Wohnquartiere, die in jenen Jahrzehnten in großer Anzahl entstanden.

Die Veranstaltung soll dazu dienen, gewonnene Erkenntnisse vorzustellen, offene Fragen zu erörtern, den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern und beteiligte Akteure unterschiedlicher Herkunft zusammenzubringen, um zu einer Fortsetzung und Intensivierung des fachlichen Diskurses anzuregen.

Herzlich eingeladen sind alle Interessierten aus Wohnungswirtschaft, Kommunen, Behörden und Ministerien, Wissenschaft, Architektur, Städtebau und Denkmalschutz.

 

Kategorie: /