Aktuell

International Conference "Filling the Gaps: World Heritage & the 20th Century"

 

Dear Friends,

Kiran Joshi & Rohit Jigyasu, Conference Coordinators, have informed DOCOMOMO International about the International Conference "Filling the Gaps: World Heritage & the 20th Century" organized by the Chitkara School of Planning and Architecture (CSPA), India, ICOMOS-India, ICOMOS International Scientific Committee on 20th Century Heritage (ISC20C),  National Institute of Advanced Studies in Architecture (NIASA) and World Heritage Institute of Training and Research-Asia Pacific (WHITRAP). The conference is being held on 3rd and 4th October 2013 in Chandigarh.

During the conference, noted experts from various parts of the world would deliver key note speeches and deliberate upon various aspects of conserving 20C heritage. The event includes peer reviewed  Paper & poster presentations, as well as an exhibition of studies by individuals and schools of architecture.

An information brochure for the event is attached. The detailed programme would be regularly updated.

We may also mention that this is first major conference on 20C heritage to be organized in India.

Kind regards,

 

Ana Tostoes

Chair

Docomomo International

 

Ivan Blasi

Secretary

Docomomo International

Papercartes sub

Kategorie: /

Einladung „Vom Schrebergarten zum Urban Gardening“, Sonntag 28. April,

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der ernst-may-gesellschaft, in die vor wenigen Minuten versandte Einladung hatte sich ein Fehler eingeschlichen: Die Veranstaltung findet am SONNTAG, DEN 28. APRIL, und nicht am 28. Mai statt. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.

Einladung „Vom Schrebergarten zum Urban Gardening“, Sonntag 28. April, Eröffnung um 11 Uhr in der Geschwister-Scholl-Schule, Hadrianstraße 18, 60439 Frankfurt/Main (gegenüber der U-Bahn-Station Römerstadt)

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der ernst-may-gesellschaft,

hiermit laden wir Sie sehr herzlich zur Veranstaltung „Vom Schrebergarten zum Urban Gardening“ am Sonntag, den 28. April in die Römerstadt und das ernst-may-haus ein. Die Veranstaltung bildet den Auftakt zum Themenjahr des Projekts GartenRheinMain unter dem Motto „Neue Lust am Grün“ und wird sich mit Vorträgen und Gartenbegehungen der Verbindung von Stadt und Garten nähern. Sie wurde in Zusammenarbeit von der ernst-may-gesellschaft, dem Projekt GartenRheinMain und der KulturRegion Frankfurt organisiert. Die Eröffnung findet um 11 Uhr in der Geschwister-Scholl-Schule statt.

Doch so neu vielleicht gar nicht, die beschworene „Lust am Grün“. Zumindest in Frankfurt am Main kann sie auf eine lange Tradition zurückblicken. Bei der Konzeption des Neuen Frankfurt wurde großer Wert auf die Verbindung von Gärten und Wohnraum gelegt, nicht zuletzt, um die Selbstversorgung der Bewohner zu ermöglichen. Mit dem Landschaftsarchitekten Leberecht Migge (1881-1931) holte Ernst May einen der renommiertesten Spezialisten der damaligen Zeit an den Main, der die Gärten der Römerstadt maßgeblich mit gestaltete. Wenn man sich mit Urban Gardening befasst, kommt man also am Neuen Frankfurt und an der Römerstadt nicht vorbei – entsprechend fiel die Entscheidung für eine Auftaktveranstaltung in der Siedlung.

Die Veranstaltung wird sich auf mehrere Stationen verteilen. Sie wird um 11 Uhr in der Geschwister-Scholl-Schule von der Frankfurter Umweltdezernentin, Frau Rosemarie Heilig, offiziell eröffnet. Anschließend folgen zwei Impulsreferate. Zunächst wird Frau Dr. Christa Müller über „Urban Gardening – Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt“ sprechen, anschließend wird unser Mitglied Frau Dr. Claudia Quiring „Das Gartenkonzept im Neuen Frankfurt“ vorstellen. Im Anschluss sind mehrere Gartenprojekte zu besichtigten: der Kleingarten im KGV Heddernheim, der Mustergarten des ernst-may-hauses und ein neues Urban-Gardening-Projekt auf dem Ginnheimer Kirchplatz – hier wird außerdem eine Pflanzen- und Samentauschbörse veranstaltet. Im ernst-may-haus werden ab 12:30 Führungen durch den Mustergarten angeboten.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Ihre

ernst-may-gesellschaft

i.A. C. Julius Reinsberg

ernst-may-gesellschaft e.v.

ernst-may-haus

Im Burgfeld 136

60439 Frankfurt am Main

Fon +49 (0)69 15343883

Fax +49 (0)69 15343881

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.ernst-may-gesellschaft.de

_________________________________________________________________________________

die ernst-may-gesellschaft ist ein gemeinnütziger verein, eingetragen beim amtsgericht der stadt frankfurt am main unter der nummer VR 12554

spendenkonto: kontonummer 200322796, frankfurter sparkasse blz 50050201

vorstand: dr. eckhard herrel (vorsitzender), rüdiger schmitt (stellvertreter und schatzmeister)), dr. christoph mohr (stellvertreter), dr. julia krohmer

wissenschaftlicher beirat: dr. claudia quiring (sprecherin), prof. dw dreysse, dr. thomas flierl, dr. eckhard herrel, dipl.-ing. heike kaiser, dr. christoph mohr

kuratorium: dr. evelyn brockhoff, prof. roland burgard, prof. dr. christian freigang, prof. dr. h.c. hilmar hoffmann, prof. luise king, dr. gerd kuhn, dr. habil. wolfgang voigt, prof. dr. martin wentz

schirmherrschaft: peter feldmann, oberbürgermeister der stadt frankfurt am main

Kategorie: /

Einladung: die "Weiße Stadt" , die in Tel Aviv und die in Reinickendorf

Sehr geehrte Damen und Herren,

am Deutschen UNESCO-Welterbe-Sonntag laden das Landesdenkmalamt
Berlin und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zur Matinee ins
Alte Stadthaus ein: Denkmalexperten aus Tel Aviv, der Schweiz und
Berlin stellen die "Weiße Stadt" vor: die in Tel Aviv und die in
Reinickendorf. Beide stehen auf der Welterbeliste der UNESCO, es
gibt Parallelen und Unterschiede.

Wir würden uns freuen, Sie am 2. Juni 2013, 11 -1 4 Uhr im Alten
Stadthaus in Berlin-Mitte begrüßen zu können. Der Eintritt ist
frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Das detaillierte Programm liegt bei und darf auch gerne an
Interessenten weiter gegeben werden.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Christine Wolf
Landesdenkmalamt Berlin, Öffentlichkeitsarbeit

 

Kategorie: /

Willi Ludewig, 50-ster Todestag

Am 05.02.13 jährt sich der Todestag des Architekten Willi Ludewig zum fünfzigsten mal. Aus diesem Anlass und weil ich viele Fotos seiner Bauten angefertigt habe, gebe ich eine PDF Datei heraus mit einer Auswahl seiner Siedlungsbauten und einer Kurzbiografie.

Kurt Markus

Fotos: © Kurt Markus

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Willi Ludewig.pdf)Willi Ludewig.pdf
Kategorie: /

Einladung maygespräch 6 am Di, 19.3.2013, 19.30 Uhr im ernst-may-haus

Einladung maygespräch 6 am Di, 19.3.2013, 19.30 Uhr im ernst-may-haus Einladung maygespräch 6 am Di, 19.3.2013, 19.30 Uhr im ernst-may-haus

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der ernst-may-gesellschaft,

wir laden Sie sehr herzlich zu unserem maygespräch 6 am Dienstag, 19. März 2013, um 19. 30 Uhr in das ernst-may-haus ein. Gesprächsgast ist der Diplom-Designer Dr. Christos Vittoratos unser Gast.

Für die Bewohner und Eigentümer der Siedlungen ist das Neue Frankfurt primär nur Wohnraum, für den Architekturinteressierten ein Vertreter des neuen Bauens und für die Stadt Frankfurt der Grundstein des Aufstiegs in die Riege der Metropolen. Das Neue Frankfurt hat bei allem planerischen Pluralismus eine enorme ästhetische Homogenität aufzuweisen, die mit der Standardisierung und dem Frankfurter Register sowie dem geringen Kostenrahmen in Zusammenhang gebracht wird. Andererseits wird man sich fragen, warum gerade dieses Projekt so reizvoll geraten ist, das wir es als ein Gesamtkunstwerk, als eine Komposition betrachten.

Der Designer Christos-Nikolas Vittoratos wurde 1980 geboren, ist Absolvent der Hochschule für Gestaltung Offenbach und promovierte an der Universität für Angewandte Kunst Wien über das Ornament des Funktionalismus.  Seit 2008 beschäftigt er sich in mit der Entwicklung professioneller Küchentechnik, seit 2011 auch mit Küchen im Allgemeinen. Zusätzlich lehrt er als Dozent seit 2012 Fertigungstechnik an der Hochschule Heidelberg. Schwerpunkte seiner theoretischen Arbeit umfassen die Design- und Architekturgeschichte, Technikgeschichte (insbesondere im Zusammenhang der Küche) und die Anwendung neuer Materialien im Produktdesign.

Das Gespräch wird von Dr. Eckhard Herrel moderiert. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Die Plätze im „Wohnzimmer“ des ernst-may-hauses sind allerdings begrenzt.

Wir freuen uns auf ihr Kommen!

Ihre

ernst-may-gesellschaft e.v.

ernst-may-haus

Im Burgfeld 136

60439 Frankfurt am Main

Fon +49 (0)69 15343883

Fax +49 (0)69 15343881

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.ernst-may-gesellschaft.de

Sie finden uns jetzt auch bei FACEBOOK!!

_________________________________________________________________________________

die ernst-may-gesellschaft ist ein gemeinnütziger verein, eingetragen beim amtsgericht der stadt frankfurt am main unter der nummer VR 12554

spendenkonto: kontonummer 200322796, frankfurter sparkasse blz 50050201

vorstand: dr. eckhard herrel (vorsitzender), hermann-josef birk (stellvertreter und schatzmeister), pd dr. habil. sabine brinitzer (stellvertreterin), dr. christoph mohr

wissenschaftlicher beirat: dr. claudia quiring (sprecherin), prof. dw dreysse, dr. thomas flierl, dr. eckhard herrel, dipl.-ing. heike kaiser, dr. christoph mohr

kuratorium: dr. evelyn brockhoff, prof. roland burgard, prof. dr. christian freigang, prof. dr. h.c. hilmar hoffmann, prof. luise king, dr. gerd kuhn, dr. habil. wolfgang voigt, prof. dr. martin wentz

schirmherrschaft: peter feldmann, oberbürgermeister der stadt frankfurt am main

Kategorie: /

Berliner Zukunftsgesprächt 'Sind apokalyptische Szenarien für ein zukunftsfähiges Handeln notwendig?

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Anlage übersenden wir Ihnen die Einladung für das nächste Berliner Zukunftsgespräch zum Thema 'Sind apokalyptische Szenarien für ein zukunftsfähiges Handeln notwendig'? Sie finden in der beigefügten Anlage alle Informationen zu Inhalt,Podiumsgästen und zur Aufzeichnung durch RBB-Inforadio 'Forum'. Das Berliner Zukunftsgesprächt findet am Montag, den 8. April 2013 von 19:30 bis 22:00 Uhr in der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Jägerstrasse 22, 10117 Berlin, Einstein-Saal statt. Wir würden uns freuen, wenn Sie an diesem Gespräch teilnehmen und bitten um frühzeitige Anmeldung.


Mit freundlichen Grüßen!

Prof. Dr. Rolf Kreibich
-- 
Prof. Dr. Rolf Kreibich, Ehrenpräsident
Tel. 030/80 30 88-0 und Fax 030/80 30 88 88;  www.izt.de
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH
Sitz der Firma: Schopenhauerstr. 26, 14129 Berlin
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Registernummer HRB 18 636
Die Geschäftsführer: Prof. Dr. Michael Opielka, Dr. Roland Nolte
Aufsichtsratsvorsitzender: RAuN Dr. Eckard Lullies
Kategorie: /

10.Karlsruher Tagung „Das architektonische Erbe“ | 13th International DOCOMOMO Technology Seminar

13th International DOCOMOMO Technology Seminar

10.Karlsruher Tagung „Das architektonische Erbe“

Perceived Technologies in the Modern Movement 1918-1975

Technologische Konzepte in der Moderne

January, 25th/26th 2013

Die 10. KARLSRUHER TAGUNG der Reihe „Das
Architektonisch Erbe“, diskutiert im internationalen Vergleich
anhand ausgewählter Beispiele die Fragen: Welche entscheidende
Rolle hat die Technologie für die Architektur? Wie war
der Austausch von Ingenieuren und die Auswahl adäquater Materialien
und Technologien in den kreativen, interdisziplinären
Arbeitsprozess integriert. Die Tagung wird gemeinsam mit dem
International Scientific Committee Technology (ISC-T) von Docomomo
international veranstaltet.

Registration Seminar / Tour

Fax to: 0711 32732 - 201 or via

http://www.beton.org/service/kalender.html

No registration fee; please register before 09.01.13!

Kategorie: /

Moderne Architektur in Schlesien 1900-1939. Baukultur und Politik

Sehr geehrte Damen und Herren,


im Rahmen der Vortragsreihe "Architektur der Moderne in Ostmitteleuropa" möchten wir Sie herzlich zum Vortrag von Beate Störtkuhl (BKGE OLDENBURG): "Moderne Architektur in Schlesien 1900-1939. Baukultur und Politik" einladen. Beate Störtkuhl ist Kunsthistorikerin am Bundesinstitut für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa in Oldenburg und Lehrbeauftragte der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.

Der Vortrag beginnt am Montag, 21.01. 2013, um 20:00 Uhr im Hörsaal A053 des Architekturgebäudes der Technischen Universität Berlin, Straße des 17. Juni 150/152, in 10623 Berlin.

Ausführlichere Informationen zum Thema des Vortrags und zum Programm der Veranstaltungsreihe können Sie dem beigefügten Einladungsflyer entnehmen.

Wir freuen uns auf Ihr zahlreiches Erscheinen, eine Anmeldung ist nicht nötig.


Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Fachgebiet Kunstgeschichte an der Technischen Universität Berlin

 

Kategorie: /

Sammlung Bauhaus-Archiv | Bauhaus – Originale der Klassischen Moderne

Sammlung Bauhaus – Originale der Klassischen Moderne

Nach einem erfolgreichen Jahr zum 90. Jubiläum des Bauhauses und der Renovierung des von Walter Gropius entworfenen Gebäudes ist ab 16. Dezember 2009 wieder die Sammlung des Bauhaus-Archivs Berlin zu sehen. Für die Wiedereröffnung wurde die Präsentation neu konzipiert. Zu sehen sind Objekte aus dem gesamten Spektrum der Schule: Architektur, Möbel, Keramik, Metall, Fotografie, Bühne und Arbeiten aus dem Vorkurs sowie Werke der berühmten Lehrer Paul Klee, Josef Albers oder László Moholy-Nagy. Erstmals gezeigt werden Hauptwerke von Josef Hartwig, der Meister in der Steinbildhauerei am Weimarer Bauhaus war. Das Bauhaus-Archiv Berlin hat 2009 seinen Nachlass übernommen.
Preise: Ermäßigt: 4.00, Normal: 7.00

Preise: Ermäßigt: 4.00,- € Normal: 7.00 €

 

Öffnungszeiten: Mo 10:00-17:00, Di geschlossen, Mi-So 10:00-17:00

Laufzeit: So, 25.11.2012 bis zum Mi, 31.12.2014

 

Bauhaus-Archiv

 

10785 Berlin - Mitte
Kategorie: /

Bauhaus Dessau – Workshop of Modernism

Calendar 2012

Current Dates and Events

Bauhaus Dessau – Workshop of Modernism

Permanent Exhibition in the Bauhaus Building

Daily from 10 am to 6 pm

 

 

In order to capture the visionary ideas and goals of the Bauhaus, the exhibition portrays the relationships between education, the arts, architecture, product design, and between the people and their lives at, and with, the Bauhaus. The exhibition focuses chiefly on the Dessau period of the Bauhaus, from 1925 to 1932. In this phase, the school, the workshops and the architecture department were able to develop their greatest potential. That each of the Bauhaus' directors put an emphasis on different concepts and practices is also explicit. The mediation of the condensed, multifaceted content of the exhibition occurs by means of a complex process of sensory perception, on the one hand on a multimedia level, and on the other through the contemporary presentation of some 100 objects selected from the Bauhaus' collection in an environment steeped in atmosphere.

 

 

Curators: Omar Akbar, Wolfgang Thöner, Lutz Schöbe, Kirsten Baumann Scenography: chezweitz & roseapple, Detlef Weitz and Rose Epple, with Holger Jansen, Richard Fulton, Will Tomlinson and Isabel Prugger Architecture: kubix, Berlin media technology: serve-u, Berlin turn into an exhibition floor: Johannes Bausch, architect, Berlin

Kategorie: /
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen