Aktuell

Conference: "Between Rejection and Appropriation. The Architectural Heritage of Socialism in Central

Dear Colleagues,

Please find attached the programme for a conference ICOMOS Germany will be holding in Leipzig, called “Between Rejection and Appropriation. The Architectural Heritage of Socialism in Central and Eastern Europe” (23–24 November 2012). All information about the topics, registration etc can be found in the attached programme. Conference languages will be German and English (simultaneous translation).

We look forward to welcoming many of you to Leipzig!

Best Regards,

Michael Petzet and Jörg Haspel

ICOMOS

Deutsches Nationalkomitee

Postfach 100 517 80079 München

Tel. ++49(0)89/ 2422 37 84 oder ++49(0)89/ 2422 37 94 Fax ++49(0)89/ 242 1985 3

Geschäftsstelle: Maximilianstr. 6; 80539 München

E-Mail: icomos@icomos.de>

Website: www.icomos.de>


 

Kategorie: /

mayführung 56 - Heimatsiedlung

mayführung 56 - Heimatsiedlung

Führung: Friedhilde Scholl, Bewohnerin der Siedlung

Termin: Samstag, 15. September 2012, 15 Uhr

Treffpunkt: S-Bahnstation Stresemannallee

ÖPNV: S3, S4, Haltestelle: Stresemannallee

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der ernst-may-gesellschaft,

wir möchten Sie ganz herzlich zur mayführung 56 am Samstag, den 15. September 2012 einladen. Friedhilde Scholl, selbst Bewohnerin der Heimatsiedlung, führt Sie durch eine außergewöhnliche Siedlung der Ära Ernst May im Stadtteil Sachsenhausen. Treffpunkt des Rundgangs ist um 15 Uhr unterhalb der S-Bahnstation Stresemannallee, Haltestelle der Linien S3 und S4.

Die Heimatsiedlung – bekannt wegen ihrer idyllischen Straßennamen wie z.B. „Unter den Buchen“, „Unter den Birken“ – entstand zwischen 1927 und 1934 als der westliche Teil des von Ernst May und seinen Mitarbeitern Herbert Boehm und Fritz Berke groß angelegten Siedlungsprojekts rund um die Gutshofanlage Riedhof. Ernst May überließ die architektonische Planung und die bauliche Umsetzung des Wohngebiets dem Architekten Franz Roeckle. Mit der Heimatsiedlung, seinem Hauptwerk im Siedlungsbau, gelang Roeckle eine Verbindung zwischen dem traditionellen Gründerzeitblock und der modernen Zeilenbauweise. Es entstand eine ‚Stadt in der Stadt’ mit über 1000 Wohnungen, mit großzügig angelegten Grünbereichen sowie ausgewiesenen Ladenzonen. Als Mustersiedlung für Mitglieder des Gewerkschaftsbundes der Angestellten gebaut, waren alle Wohnungen vorbildlich ausgestattet. Neben einer komplett eingerichteten Küche und einem geräumigen Bad verfügte jede Wohnung über einen Radioanschluss. Siedlungseigene Heizzentralen, denen Waschhäuser angegliedert waren, versorgten die Wohnungen mit Warmwasser und Heizwärme. Eine Besonderheit für die damalige Zeit war die Einplanung einiger Garagen, die in die Wohngebäude integriert wurden. Prägend für das Bild der Siedlung sind die langen Hauszeilen mit den durchlaufenden Glasveranden. Zusammen mit den baumbestandenen Straßenräumen geben sie der Heimatsiedlung ihren unverwechselbaren Charakter.

Die Teilnahme an der Führung ist für Mitglieder der ernst-may-gesellschaft e.v. kostenlos, von Nicht-Mitgliedern wird eine Spende erbeten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen und senden herzliche Grüße aus der Römerstadt

Ihr Team der ernst-may-gesellschaft e.v.

Nina Blum, Mag. Art.

ernst-may-gesellschaft e.v.

ernst-may-haus

Im Burgfeld 136

60439 Frankfurt am Main

Fon +49 (0)69 15343883

Fax +49 (0)69 15343881

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kategorie: /

TUGENDHAT Exhibition and Brno in New york

Docomomo International [Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]

Dear DOCOMOMO friends,

 

The City of Brno – second largest city of the Czech Republic – has the pleasure to inform you about its presentation in New York on October 1-2, 2012.

The event will introduce not only the exceptional cultural and architectural genius loci of Brno but also its business, research and development potential.

Day 1<http://newyork.brno.cz/day-one/> will be dedicated to famous UNESCO listed unique functionalist monument – Villa Tugendhat.

Day 2<http://newyork.brno.cz/day-two/> will introduce the business, research and development potential of the city with a conference “Brno – Knowledge Economy City“.

Presentation of the City of Brno will be held under the auspices of the Czech Minister of Foreign Affairs, the U.S. Ambassador to the Czech Republic, the Czech Ambassador to the U.S., the Mayor of the City of Brno, the Confederation of Industry of the Czech Republic and is organized in co-operation with the Consulate General of the Czech Republic in New York, the American Chamber of Commerce in the Czech Republic and the Czech Center New York.

Venue

Bohemian National Hall

321 East 73RD Street | New York City, NY 10021 More info: http://newyork.brno.cz/event/

On behalf of

DOCOMOMO Czech Republic

 

Kategorie: /

Bauhaus im Ural / neuer Workshop in Magnitogorsk

Sehr geehrte Damen und Herren,

weil ich um Ihr Interesse weiß erlaube ich mir, Sie über einen kurz bevorstehenden Denkmalpflege-Workshop zu informieren.

Seit 2007 besteht eine Kooperation zwischen der Uraler Akademie für Architektur und Kunst (Jekaterinburg) sowie der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte der Bauhaus-Universität zu den Fragen der Erhaltung des sowjetischen Avantgarde-Erbes.

Nach einem ersten russisch-deutschen Workshop im Sommer 2008 in Jekaterinburg treffen sich nun - vom 13. bis zum 28. August - 20 Studierende und Lehrende beider Hochschulen in Magnitogorsk. Die Stahlstadt-Gründung war eines der Leitprojekte des gewaltigen Modernisierungs- und Industrialisierungsprogramms der früheren Sowjetunion. Der städtebauliche Wettbewerb um den Plan der Werksstadt ist heute legendär. Er hatte wesentliche urbanistische Ansätze und Visionen der Zeit gebündelt. Der in wenigen Tagen beginnende Workshop wird sich mit dem ersten Wohnkomplex von Magnitogorsk beschäftigen, der ab 1930 nach Plänen der Gruppe May errichtet wurde. Neben der weitgehend im Dunkeln liegenden Baugeschichte werden sich die Teilnehmer den fachlichen Standards im Umgang mit den Baudenkmalen der frühen Moderne widmen. Das konkrete Programm umfasst ein breites Spektrum denkmalpflegerischer Arbeitstechniken von der Bauaufnahme bis zum Format des Denkmalpflegeplanes.

Die Veranstalter wollen nicht nur für einen verantwortungsvollen Umgang mit dem ersten Wohnkomplex von Magnitogorsk werben, sondern auch eine Aufnahme dieses Objektes in eine mögliche Liste von ?Avantgarde-Bauten? unterstützen, die von russischer Seite für die Welterbeliste der UNESCO vorgeschlagen werden könnte.

Mit herzlichen Grüßen

--

Dr.-Ing. Mark Escherich

 

Bauhaus-Universität Weimar

Professur Denkmalpflege und Baugeschichte

99423 Weimar

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. +49(0)361/6556092

Tel. mobil 01783931266

http://www.uni-weimar.de/cms/index.php?id=9756

 

 

Kategorie: /

Marcel Breuer - Design und Architektur

Marcel Breuer - Design und Architektur

 

Ausstellung vom 1. Juni bis 31. Oktober 2012, Bauhausgebäude

 

Zusammen mit dem Vitra Design Museum, Weil am Rhein, zeigen wir das Werk Marcel Breuers - mit einem besonderen Blick auf dessen architektonisches Entwurfswerk.

Zur Ausstellung erscheint die Zeitschrift der Stiftung Bauhaus Dessau, Ausgabe 3: Dinge.

Kategorie: /

EXPERIMENTELLE URBANE LANDSCHAFTEN

EXPERIMENTELLE URBANE LANDSCHAFTEN
PROJEKTE


Lebensrahmen
Nadja Milenkovic und Sebastian Seitz (Institut für Raumforschung)
www.infurafo.org
Die Künstler Nadja Milenkovic und Sebastian Seitz vom Institut für Raumforschung interessiert das
Leben hinter dem Raster der Großsiedlung. Wie beeinflusst die Architektur das Leben der
Menschen, die hier wohnen? In einer interaktiven Installation werden Passanten aufgefordert, ihre
Assoziationen zum Leben in der Gropiusstadt zu skizzieren. Diese Bilder stehen vor der Kulisse
der Planstadt und kehren somit das Innere nach Außen.
Ort: Wiese vor dem Gropiusbau
Zeit: Samstag, 25.08.2012, 14-19 Uhr


Hoch Haus Hüpf

Thomas Bratzke
www.thomasbratzke.com
Auf einer Wiese am Wildmeisterdamm wird zusammen mit dem Künstler Thomas Bratzke ein
Sackhüpfen der Extraklasse stattfinden! Kinder und Erwachsene sind eingeladen in bedruckten
Stoffsäcken, die den Hochhäusern der Gropiusstadt nachempfunden sind, um die Wette zu
hüpfen. „Hoch Haus Hüpf“ bringt die Hochhäuser zum Schweben!
Ort: Wiese vor dem Gropiusbau
Zeit: Samstag, 25.08.2012, 14-19 Uhr


IDEAL-Konzept
Katrin Glanz
www.katringlanz.de
Die Künstlerin Katrin Glanz widmet sich gemeinsam mit Bewohnern, Besuchern und Fans der
Gropiusstadt dem IDEAL. Was ist das IDEAL-Konzept für Haus, Wohnung, Frau, Mann und Kind?
Ort: Im und vor dem Edeka Markt am Lipschitzplatz
Zeit: Samstag, 25.08.2012, 14-19 Uhr


Groß werden mit Gropius
Kerstin Gust
www.kulturspionage.com
"Groß werden mit Gropius" versammelt Biografien und Geschichten der heute etwa 30jährigen
Bewohner, die in den 1980er Jahren mit ihren Eltern in die Gropiusstadt gezogen und dort
aufgewachsen sind. Mittels akustischer Installationen werden die Geschichten wiedergegeben und
laden die Bewohner und Besucher zum Zuhören, Verweilen und Nachdenken über 50 Jahre
Gropiusstadt ein.
Ort: Parkhaus Wildmeisterdamm/ Lipschitzallee & Kiosk
Zeit: Samstag, 25.08.2012, 14-19 Uhr


Nachrichten an Gropius
Stephanie Hanna & Julia Kapelle
www.stephaniehanna.de
Stephanie Hanna und Julia Kapelle laden Bewohner der Gropiusstadt ein, Eindrücke und Visionen
von ihrer Stadt als Nachricht an Gropius zu hinterlassen. Die gesammelten Botschaften werden im
Rahmen der langen Kaffeetafel präsentiert und bilden im Anschluss die Grundlage für eine große
poetische Collage entlang des Wildmeisterdammes.
Ort: Wildmeisterdamm, zwischen Langer Kaffeetafel und Ideal-Hochhaus
Zeit: Samstag, 25.08.2012, 14-19 Uhr


Anstoßen mit Gropius

Erik Göngrich mit Todosch Schlopsnies
www.goengrich.de
Stoßen Sie mit Walter Gropius auf die 50 jährige Gropiusstadt in Berlin an!
In einer mobilen Bar lädt Walter Gropius alle um 1962 Geborenen ein, auf die
gleichaltrige Gropiusstadt anzustoßen. Er wird auf dem Wildmeisterdamm, zwischen Bat-Yam-
Platz und IDEAL-Hochhaus auf Sie warten. (Nähe U-Bahn Lipschitzallee, Berlin/Neukölln)
Ort: Wildmeisterdamm, zwischen Bat Yam Platz und Ideal-Hochhaus
Zeit: Samstag, 25.08.2012, 14-19 Uhr

Kategorie: /

Berliner Kolloquium zur Bauforschung und Denkmalpflege

 

Berliner Kolloquium zur Bauforschung und Denkmalpflege

Bild
PIAZZA D' ITALIA

Die von den Fachgebieten Historische Bauforschung und Bau- und Stadtbaugeschichte initiierte vierzehntägige Vorlesungsreihe bildet ein Forum für alle an Fragen der Denkmalpflege, der Baugeschichte sowie der historischen und archäologischen Bauforschung arbeitenden Kollegen. Zum aktuellen Programm des Berliner Kolloquiums.  (Architekturgebäude am Ernst-Reuter-Platz, Hörsaal A 053, 20h).

 

Kategorie: /

Tag des offenen Denkmals | ernst-may-gesellschaft e.v.

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der ernst-may-gesellschaft,

der diesjährige Tag des offenen Denkmals, zu dem wir Sie herzlich einladen möchten, widmet sich dem Naturstoff Holz. Museen und Denkmäler in ganz Deutschland werden aus diesem Anlass ihre Türen und Tore öffnen und auch das ernst-may-haus nimmt in diesem Jahr wieder an der Veranstaltung teil. Von 12.00 Uhr bis 17.00 Uhr können Besucher das Musterhaus des Neuen Frankfurt und den dazugehörigen Garten besichtigen. Jeweils um 12.30 Uhr und 15.30 Uhr werden – getreu dem Motto der Veranstaltung – die Aufbaumöbel von Franz Schuster in Kurzführungen vorgestellt.

Der österreichische Architekt Franz Schuster (1892-1972) entwarf im Auftrag der Frankfurter Hausrat AG speziell auf die Wohnungen des Neuen Frankfurt abgestimmte Möbelstücke. Diese schlichten und funktionalen Elemente wurden im Frankfurter Register als „Aufbaumöbel“ angepriesen und sollten ihren Besitzern eine individuelle und preiswerte Zusammenstellung ihrer Einrichtung erlauben. Heute sind diese Möbel selten geworden, erhalten jedoch im ernst-may-haus als heimliche Stars und Teil der musealen Ausstattung ein neues Leben.

Zudem möchten wir die Gelegenheit nutzen, um Ihnen unser neues Programm zuzusenden. Wir hoffen, dass unsere Veranstaltungen Ihren Geschmack treffen und wir Sie bald wieder bei uns begrüßen dürfen!

Mit herzlichen Grüßen aus der Römerstadt

Ihr Team der ernst-may-gesellschaft e.v.

Nina Blum, Mag. Art.

ernst-may-gesellschaft e.v.

ernst-may-haus

im Burgfeld 136

60439 Frankfurt am Main

Fon +49 (0)69 15343883

Fax +49 (0)69 15343881

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.ernst-may-gesellschaft.de

Besuchen Sie uns bei<http://www.facebook.com/pages/ernst-may-gesellschaft-ev/304605986219594> <http://www.facebook.com/business/dashboard/>

[cid:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]<http://www.facebook.com/pages/ernst-may-gesellschaft-ev/304605986219594>

 

_________________________________________________________________________________

die ernst-may-gesellschaft ist ein gemeinnütziger verein, eingetragen beim amtsgericht der stadt frankfurt am main unter der nummer VR 12554

spendenkonto: kontonummer 200322796, frankfurter sparkasse blz 50050201

 

vorstand: dr. eckhard herrel (vorsitzender), hermann-josef birk (stellvertreter und schatzmeister), pd dr. habil. sabine brinitzer (stellvertreterin), dr. christoph mohr wissenschaftlicher beirat: dr. claudia quiring (sprecherin), prof. dw dreysse, dr. thomas flierl, dr. eckhard herrel, dipl.-ing. heike kaiser, dr. christoph mohr

kuratorium: dr. evelyn brockhoff, prof. roland burgard, prof. dr. christian freigang, prof. dr. h.c. hilmar hoffmann, prof. luise king, dr. gerd kuhn, dr. habil. wolfgang voigt, prof. dr. martin wentz

schirmherrschaft: dr. h.c. petra roth

 

1. Ortsgespräch Hutfabrik Luckenwalde und Buchpräsentation - Veranstaltungshinweise

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf folgende Veranstaltungen aufmerksam machen:
*18.4.2012 16:00 Uhr: Ortsgespräch 1: Luckenwalde, Hutfabrik Friedrich
Steinberg **Herrmann & Co***

Erich Mendelsohns Hutfabrik erhielt ihr ursprüngliches Erscheinungsbild
zurück. Hierzu wurden Entstellungen und Anbauten beseitigt und der „Hut“
der Färberei wiederaufgebaut. Diese Vorgehensweise hatte Eingriffe in
die Denkmalsubstanz zur Folge, stellt aber das Erscheinungsbild der
Hutfabrik als Inkunabel der Architekturgeschichte der 1920er Jahre
wieder her.
Wir möchten die denkmalpflegerischen Aspekte und die architektonische
und ingenieurtechnische Umsetzung vorstellen und mit Ihnen diskutieren,
ob die Vorgehensweise gerechtfertigt ist. Die Teilnahme ist kostenlos.

Ort: Färberei der Hutfabrik, Industriestraße 2, 14943 Luckenwalde (liegt
nicht direkt an der Straße)
Zeit: 18. April 2011 16:00 Uhr

_!!! Wir bitten um Anmeldung bis zum: 5. April 2011 unter
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! <mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!> !!!_

Ein gemeinsames Projekt des Brandenburgischen Landesamtes für
Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseums, der Brandenburgischen
Architektenkammer und des Verbandes Beratender Ingenieure Berlin –
Brandenburg und mit freundlicher Unterstützung des Eigentümers.
*19.4.2012 19:00 Uhr: Buchpräsentation Peter Knüvener: Die
spätmittelalterliche Skulptur und Malerei in der Mark Brandenburg*

Am 19.4.2012 wird der Band 14 unserer Reihe Forschungen und Beiträge zur
Denkmalpflege im Land Brandenburg im Paulikloster in Brandenburg an der
Havel vorgestellt. Der Autor lädt herzlich um 19:00 Uhr zur
Buchpräsentation in das Archäologische Landesmuseum im Paulikloster in
Brandenburg an der Havel ein. Nähere Informationen zum Programm
entnehmen Sie bitte der Anlage.

Die nachfolgende Jahresplanung nehmen Sie bitte zur Kenntnis. Diese
Angaben dienen nur Ihrer Vorinformation. Einladungen und nähere Angaben
werden Sie rechtzeitig u.a. als eMail erreichen:

11.05.2012 10:00 Uhr 20. Brandenburgischer Denkmaltag in Oranienburg:
„Neues Beet im alten Garten – Befund und Gestaltung in der
Gartendenkmalpflege“
06.06.2012 Facharbeitsgespräch im BLDAM zum Thema Denkmalpflege und
Energieeinsparung
20.06.2012 16:00 Uhr Ortsgespräch Elstal, Olympisches Dorf
29.08.2012 16:00 Uhr Mühlberg, Kloster Marienstern
10.10.2012 16:00 Uhr Cottbus, Kino „Weltspiegel“
08.11.2012 Konservierungswissenschaftliches Kolloquium zum Thema der
Erhaltung von Kunststein. Ort: HBPG in Potsdam
Mit freundlichen Grüßen
Dr. Thomas Drachenberg
Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches
Landesmuseum (BLDAM)
Wünsdorfer Platz 4-5
15806 Zossen, Ortsteil Wünsdorf
Tel.: 033702/ 71213
Fax: 033702/ 71202
www.denkmalpflege.brandenburg.de

PS: Abschließend möchten wir darauf hinweisen, dass unsere info-Mails in
unregelmäßigen Abständen an alle Interessenten verschickt werden.
Sollten Sie nicht mehr interessiert sein oder andere Leute kennen, die
mit in den Verteiler aufgenommen werden möchten, so mailen Sie einfach
an Claudia Erjautz über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
<mailto:Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen