Materiality of the Diaphane. Comments on the Tugendhat House by Ludwig Mies van der Rohe and Lilly R
Publikationen
Sonntag, den 09. Oktober 2011 um 20:17 Uhr
Sektionsbild
Ivo Hammer, 
Materiality of the Diaphane. Comments on the Tugendhat House by Ludwig Mies van der Rohe and Lilly Reich,
in: Franz Graf / Francesca Albani (eds), Il vetro nell'architettura del XX secolo: conservazione e restauro /
Glass in the 20th Century Architecture: Preservation and Restoration (Giornate di studi internazionali,
Mendrisio, Accademia di architettura, Universita della Svizzera italiana, 16-17 novembre 2010),
Mendrisio 2011, p. 340-359.


 
Eine stadtkrone für halle saale. Walter Gropius im Wettbewerb
Ausstellungen
Freitag, den 08. Juli 2011 um 08:09 Uhr
Sektionsbild

24.7.2011 | 9.10.2011 | Ausstellung

Eine stadtkrone für halle saale. Walter Gropius im Wettbewerb

" Mit der Ausstellung „Eine Stadtkrone für Halle Saale - Walter Gropius im Wettbewerb“ wird ein hallescher Architekturwettbewerb aus dem Jahr 1927 wiederentdeckt und nach über 80 Jahren neu ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Die Entwürfe stehen für die Bandbreite visionärer Phantasien und deren Einfluss, sowohl auf das „echte Bauen“ als auch auf das Selbstverständnis der Architekten und Künstler während der 1920er Jahre..."

http://stiftung-moritzburg.de/ausstellungen/sonderausstellungen/einzelansicht/?tx_ttnews[tt_news]=243&tx_ttnews[backPid]=22&cHash=b1a3e147a36d4d0c159cc78f56328336

Walter Gropius,Stadthalle, Museum und Sportforum. Isometrie, 1:500, 1927/28, Bauhaus-Archiv, Berlin, © VG Bild-Kunst Bonn

Walter Gropius,Stadthalle, Museum und Sportforum. Isometrie, 1:500, 1927/28, Bauhaus-Archiv, Berlin, © VG Bild-Kunst Bonn

Peter Behrens, Blick auf die Stadthalle, Standpunkt 5, 1927/28, Stadtmuseum Halle

Peter Behrens, Blick auf die Stadthalle, Standpunkt 5, 1927/28, Stadtmuseum Halle

Hans Poelzig, Perspektivische Ansicht von der Saale, 1927/28, Architekturmuseum der TU Berlin

Hans Poelzig, Perspektivische Ansicht von der Saale, 1927/28, Architekturmuseum der TU Berlin

Paul Bonatz / Friedrich Scholer, Treppenaufgang der Burgstraße zur Stadthalle, 1927/28, ifag | Institut für Architekturgeschichte, Universität Stuttgart

Paul Bonatz / Friedrich Scholer, Treppenaufgang der Burgstraße zur Stadthalle, 1927/28, ifag | Institut für Architekturgeschichte, Universität Stuttgart

Der Förderverein läd (alle) ein:

Vorträge:

Di 20.09., 19 Uhr
Walter Gropius und Paul Thiersch. Zwei Architekten und Kunstschuldirektoren im Vergleich
Dr. Angela Dolgner, Halle (Saale)

Di 4.10., 19 Uhr
Visionen und Realität - Ein Überblick von Gedachtem und Gebautem der Architektur der Klassisschen Moderne in Halle (Saale)
Haie-Jann Krause, Bauhaus-Universität Weimar

 
Atelierhaus, Hans Scharoun, Monbijoupark, Berlin - akut abrißgefährdet.
Bedrohter Bau
Donnerstag, den 23. Juni 2011 um 10:29 Uhr
Sektionsbild

Das Atelierhaus von Hans Scharoun im Monbijoupark wird in der Denkmalliste, Berlin geführt

( Oranienburger Str. 77) und soll dennoch abgerissen werden.

"Das in den fünfziger Jahren von Hans Scharoun für die Kunsthochschule Weißensee entworfene Gebäude zieht derzeit wegen der dort präsentierten Ausstellung „Based in Berlin“ viel Aufmerksamkeit auf sich. Nach dem Ende der Schau soll das Atelierhaus im September abgerissen werden. Der Bezirk Mitte wünscht sich hier eine Erweiterung der Parkfläche – gegen den Widerstand der Baustadträte Dorothee Dubrau (Bündnis-Grüne) und Thomas Flierl (Die Linke). In der Bezirksverordnung an diesem Donnerstag soll deshalb noch einmal um einen Stopp des sofortigen Abrisses gerungen werden, für den sich bereits zahlreiche Unterzeichner einer Online-Petition stark gemacht haben (http://www.petitiononline.de/petition/berlin-loses-its-base-atelierhaus-von-hans-scharoun-im-monbijoupark-erhalten/428)."

Meldung aus dem Tagesspiegel v. 22.06.2011

http://www.tagesspiegel.de/kultur/teure-berliner-luft/4315132.html

Petition:

http://www.petitiononline.de/petition/berlin-loses-its-base-atelierhaus-von-hans-scharoun-im-monbijoupark-erhalten/428

 
Die sozialistische Moderne in einer ostdeutschen Provinzstadt
Ausstellungen
Montag, den 19. September 2011 um 20:39 Uhr
Sektionsbild

Ausstellungseröffnung - Die sozialistische Moderne in einer ostdeutschen Provinzstadt
21.10.2011 20:00 Uhr
Stadtmuseum Cottbus
Bahnhofstr. 52
03046 Cottbus
Telefon: (0355) 380770
Telefax: (0355) 3807799
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 11-17 Uhr
Samstag und Sonntag 13-17 Uhr
Stadtzentrum Cottbus
Mit uns zieht die neue Zeit - Die sozialistische Moderne in einer ostdeutschen Provinzstadt
Die Ausstellung im Cottbuser Stadtmuseum widmet sich den Veränderungen der Stadt zwischen
1960 und 1980. Der radikale Umbau des Cottbuser Stadtzentrums erweist sich als Folie für die
Umsetzung ideologischer Ansprüche und eines Welt- und Menschenbildes, das durch Staat und
Partei bestimmt war. Dabei entstand in Cottbus ein modernes Zentrum, in dem Wohnen, Einkaufen
und Kultur eng miteinander verknüpft war. Die Cottbuser wandelten vom Kaufhaus zur Stadthalle
entlang der Wohnscheibe und zwischen den Pavillons mit Geschäften und Gaststätten. Die
Ausstellung versucht, die realisierte Architektur auf ihren kultur- und sozialgeschichtlichen Kontext
hin zu befragen. Dabei soll zudem ein Blick auf die Jugendkultur dieser Zeit in Cottbus gelegt
werden. Im neu erbauten konsument-Kaufhaus entstand der Jugendklub K, in der Stadt selbst
wurden zahlreiche Bildende Künstler heimisch und die Gestaltung des neuen Stadtzentrums war
geprägt von einer qualitätvollen Baukunst. Mit der 1969 begründeten Hochschule für Bauwesen
erhielt Cottbus zudem ein weiteres Zentrum der aktiven Jugendkultur.
Zeitraum: 22. Oktober 2011 - Frühjahr 2012
Eintritt: 2 €, ermäßigt 1,50 €

 
Jörg Schlaich, Holger Svensson - Buchpräsentation: Schrägkabelbrücken weltweit - 40 Jahre Erfahrung
Publikationen
Montag, den 19. September 2011 um 19:53 Uhr
Sektionsbild

29. September 2011, 18:30 bis 20 Uhr
Buchpräsentation: Schrägkabelbrücken weltweit - 40 Jahre Erfahrung
Vorträge: Jörg Schlaich, Holger Svensson
Ort: Institut für Bauingenieurwesen der TU Berlin, Gebäude 13, Hörsaal A,
Gustav-Meyer-Allee 25, 13355 Berlin
mehr >> Flyer | Information zum Buch

 
Haus Dietz, Potsdam
Bedrohter Bau
Donnerstag, den 23. Juni 2011 um 10:21 Uhr
Sektionsbild

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Freunde und Förderer des Potsdam-Museums,

Nach dem Verkauf des Hauses Dietz und der Neubauplanung für das Grundstück an der Potsdamer Kurfürstenstraße droht nun endgültig der Abriss dieses architektur- und zeithistorisch wichtigen Gebäudes, das
1928 vom bedeutenden Potsdamer Architekten Heinrich Laurenz Dietz im Stil des Bauhauses für seine Familie errichtet wurde.

Wir haben deshalb gemeinsam mit dem Verein ArchitraV e.V. eine Online-Unterschriftenaktion gestartet, um zumindest ein Zeichen zu setzen. Einer der Erstunterzeichner ist die Tochter des Architekten Dietz, Annelene Trapp, die uns vergangenes Jahr ihr Kinderporträt schenkte, das jahrelang im Arbeitszimmer Ihres Vaters im Haus Dietz hing.

Bitte unterschreiben Sie unter:
http://www.petitionen24.com/rettet_haus_diet

und leiten diese E-Mail auch gern an Freunde und Bekannte weiter.

Weitere Informationen zu Haus Dietz erhalten Sie hier:
http://www.potsdam-wiki.de/index.php/Haus_Dietz

Der Förderverein des Potsdam-Museums und der Verein Architrav werden die Unterschriften dem städtischen Bauausschuss übergeben. Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen

Förderverein des Potsdam-Museums e.V.
Markus Wicke (Vorsitzender)
Benkertstr. 3
14467 Potsdam
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Internet: www.fvpm.de

22.Juni 2011:

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-DDR-Rekonstruktion_in_Potsdam_bedroht_1646865.html

 

 
Ruppin modern
Ausstellungen
Freitag, den 08. Juli 2011 um 08:09 Uhr
Sektionsbild

19. Juli 2011 - 23. Oktober 2011 Museum Neuruppin, August-Bebel-Straße 15
Ruppin modern
Moderne Baukultur in Neuruppin

 
Nachkriegsmoderne in Deutschland
Publikationen
Donnerstag, den 07. Juli 2011 um 14:07 Uhr
Sektionsbild

Nachkriegsmoderne in Deutschland

Michael Braum, Christian Weizbacher (Hg.) 2009

Katastrophale Utopie – oder eine unterschätzte Epoche? Die Architektur und der Städtebau der Nachkriegsmoderne stehen bis heute auf dem Prüfstand. Die Qualität einzelner Bauten und Planungen aus den Jahrzehnten nach 1945 sind stark umstritten. Gleichzeitig ist ihr Stellenwert als Baudenkmal ein zentrales Thema. In lokalen und überregionalen Debatten werden planerische Strategien und neue Leitlinien für einen adäquaten, zeitgemäßen Umgang mit den Stadträumen der Nachkriegsmoderne erörtert. In dem Buch stellen renommierte Autoren und Akteure aus Architektur, Gesellschaft und Politik die Fakten und Positionen der Auseinandersetzung heraus, unter anderem am Fallbeispiel Hannover.

„Die Nachkriegsmoderne hat offensichtlich noch keine Lobby. Umso mehr gilt es, sehr genau hinzusehen, um dabei festzustellen, dass auch diese Epoche über stadträumliche und architektonische Qualitäten verfügt, die sie – und nur sie alleine – auszeichnen.“ Michael Braum, Vorstandsvorsitzender der Bundesstiftung Baukultur

Nachkriegsmoderne in Deutschland – Eine Epoche weiterdenken
Hg. Michael Braum, Christian Welzbacher. Mit Beiträgen von Dieter Hoffman Axthelm, Jürgen Tietz, Christian Welzbacher, u.a.

Die Publikation ist für 19,99 Euro über den Buchhandel zu beziehen.
ISBN 978-3-0346-0108-5

 
Petition | save-phillis-wheatley-elementary-school-in-new-orleans-say-no-to-demolitionaugust-2011
Bedrohter Bau
Sonntag, den 03. April 2011 um 13:44 Uhr
Sektionsbild

Petition:

http://www.change.org/petitions/save-phillis-wheatley-elementary-school-in-new-orleans-say-no-to-demolitionaugust-2011-pml

Dear friends,

On behalf of DOCOMOMO US/ Louisiana I ask you to consider signing an online petition to save the historic modern Phillis Wheatley Elementary School   which is threatened with demolition. This petition was started by Phyllis Montana-Leblanc . PML spoke passionately at Friday's hearing before the Historic District Landmarks Commission in defense of her alma mater, "If you tear down my school, a part of me dies with it."

Unfortunately we have learned that there will NOT be a review before the City Council and an RFP has been issued for the demolition. Apparently since this is a city-initiated demolition (Orleans Parish School Board via Recovery School District) of a city-owned building, the City Council is not required to review the demolition request. Still, we remain dedicated to the call to preserve the Wheatley School which was listed on the World Monuments Fund Watch in 2010 .

We hope to gather more than 2000 signatures and present the petition to Mayor Landrieu and the City Council.

I'm so very grateful to Phyllis for coming forward and reminding me that there is still Hope.
This is truly our midnight hour.
SAVE PHILLIS WHEATLEY ELEMENTARY SCHOOL IN NEW ORLEANS! SAY "NO!" TO DEMOLITION(AUGUST 2011)
If you have already signed and shared the petition   with your friends, I extend my heartfelt gratitude.  Please consider joining DOCOMOMO US   to help support the documentation and conservation of the building, sites and neighborhoods of the modern movement.

Sincerely yours,

Francine Stock
President
DOCOMOMO US/Louisiana

http://docomomo-us.org/news/threatened/threatened_phillis_wheatley_elementary_school_new_orleans

 

 
Die Denkmalpflege im Wandel der Stadt
Veranstaltungen
Samstag, den 22. März 2014 um 21:48 Uhr
Sektionsbild

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz

lädt ein zur Fachveranstaltung

mit Diskussion

Die Denkmalpflege im

Wandel der Stadt

Ist die Moderne gefährdet?

Wie viele Denkmale braucht Berlin?

Mittwoch, 9. April 2014

17:00 bis 20:30 Uhr

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 7 von 27