Aktuell

Museum für Gestatlung, Zürich | Jahresprogramm 2011 | Neue Ausstellungen:

Bewegte Schrift
Reklame für Möbel – Das Archiv der Embru-Werk
Das neue Jahr eröffnen wir mit einem Thema, das von unserem digitalisierten Alltag bestimmt wird: Ob auf dem Computerbildschirm, im Fernsehen oder an Hausfassaden − ständig treffen wir auf Schrift, die sich bewegt. Wie wir dadurch die Welt verändert lesen, zeigt die Ausstellung „Bewegte Schrift“.

 

Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Vernissage von „Bewegte Schrift“ ein:

Dienstag, 1. Februar 2011, 19 Uhr, Ausstellungsstrasse 60

 

Der Schweizer Möbelhersteller Embru weist eine äusserst reiche Geschichte auf und hat sich entschlossen, viele der bedeutenden Zeitdokumente aus dem Firmenarchiv unserem Museum als Schenkung zu überlassen. So können wir Ihnen im März − dank dieser grosszügigen Schenkung − Möbel- und deren Werbegeschichten präsentieren.

 

Zur Eröffnung von Reklame für Möbel – Das Archiv der Embru-Werke begrüssen wir Sie sehr gerne: Dienstag, 8. März 2011, 19 Uhr, Plakatraum, Limmatstrasse 55

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Es wäre uns eine Freude, Sie bald wieder in unseren Häusern willkommen zu heissen.

Mit den besten Wünschen für das neue Jahr grüsse ich Sie herzlich

 

Christian Brändle

Direktor

 

Kategorie: /

Zur Nachahmung empfohlen!

Zur Nachahmung empfohlen!

Expeditionen in Ästhetik und Nachhaltigkeit

Eröffnung

Dienstag 22.03. 2011

18 Uhr

Begrüßung im UBA: Jochen Flasbarth Präsident

Einführung: Adrienne Goehler Kuratorin

BUSTRANSFER ins Bauhaus

19:30 Uhr

Begrüßung im Bauhaus: Philipp Oswalt Direktor

Anschließend Umtrunk im Bauhausklub


Eintritt frei

Die Expeditionen in Ästhetik & Nachhaltigkeit zeigen künstlerische Praktiken, die zur Erhaltung des Planeten beitragen

und Einfluss auf bewusstes Konsumverhalten nehmen wollen. Nachhaltigkeit braucht Wahrnehmungserweiterung im Zusammen­wirken. Daher werden bewusst die Grenzen zwischen künstlerischer und technischer Kreativität aufgehoben, zwischen Machbarkeit und Idee.

In Berlin wurde die Ausstellung eröffnet. Danach war sie im Westwendischen Kunstverein e. V., Gartow zu sehen. Im Anschluss an die Ausstellungsstation im Umweltbundesamt Dessau und der Stiftung Bauhaus Dessau reist sie weiter nach Bayern in den Kunst­verein Ingolstadt e. V., in den Neuen Pfaffenhofener Kunstverein und in die Städtische Galerie Neuburg an der Donau, bevor sie in Kooperation mit den jeweiligen Goethe-Instituten in St. Petersburg und Athen zu sehen sein wird.

Weitere Ausstellungsorte sind in Verhandlung.

Kategorie: /

Architektur in Brandenburg - Bauten der Weimarer Republik

Architektur in Brandenburg - Bauten der Weimarer Republik
Ulrike Laible (Hg.)

Aus dem Inhalt:

  • Bundesschule des ADGB in Bernau, 1930 (Hannes Meyer + Hans Wittwer)
  • Hutfabrik in Luckenwalde, 1923 (Erich Mendelsohn)
  • Dieselkraftwerk in Cottbus, 1928 (Werner Issel)
  • Siedlung am Friedrich-Ebert-Ring in Rathenow, 1931 (Otto Haesler)
  • Wohlfahrtsforum in Brandenburg an der Havel, 1930 (u.a. Karl Erbs, Paul Hammer, Lars Hakansson, Willi Ludewig)

Die Architektur der Moderne Brandenburgs stand lange Zeit im Schatten von Berlin. Eine Architekturreise abseits der Metropole führt jedoch zu großartigen Bauten. Der Architekturführer begleitet zu den architektonischen Höhepunkten und zu unbekannten Bauten, zeigt Besonderheiten und Alltägliches.

Fünf Fachautoren erschließen dem Leser die Vielfältigkeit des Bauens zur Zeit der Weimarer Republik. Das reich bebilderte Buch ist nicht nur als Lese- und Nachschlagwerk hilfreich. Es will vor allem anregen, auf Streifzügen das oft dem Verfall preisgegebene, reiche baukulturelle Erbe der 1920er und frühen 1930er Jahre neu oder wieder zu entdecken.

 

2011
Deutsch
Klappenbroschur
14 x 22,5 cm
140 Seiten
190 Abbildungen
ISBN 978-3-03768-079-7
€ 19,90 | CHF 29,90

Erscheint im April 2011

 

Kategorie: /

"AUTHENTIZITÄT - Sehnsucht nacht der Wahrhaftigkeit" am kommenden Freitag

28. Januar 2011 von 09.00-18.00 Uhr

"AUTHENTIZITÄT - Sehnsucht nacht der Wahrhaftigkeit"

Gerne möchten wir Sie erinnern an das internationale Symposium zur Architekturtheorie "AUTHENTIZITÄT - Sehnsucht nacht der Wahrhaftigkeit" am kommenden Freitag, den 28. Januar 2011 von 09.00-18.00 Uhr in der Fakultät für Architektur (Egon-Eiermann Saal, 1. OG, Geb. 20.40, Englerstrasse 7) in Karlsruhe.

Die Teilnahme ist kostenlos.  Wir bitten um ihre Anmeldung für die Tagung unter:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Der Umgang mit dem Authentischen und der Frage nach Identitätsbestimmung in der Architektur soll in unserem Symposium zur Debatte gestellt werden. Anhand grundsätzlicher
Positionen im Umgang mit dem Authentischen werden wir aktuelle Kontroversen um die Rekonstruktion historischer, verloren gegangener Monumente erörtern und versuchen, eine Gegenwartsdiagnose unseres Verständnisses
von Authentizität, Geschichte und Moderne zu stellen. Hatte die Moderne im 20. Jahrhundert und analog die moderne Denkmalpflege seit Dehio eine klare Definition von zeitgenössischer und historischer Architektur gehabt, so wachsen seit längerem die Zweifel gegenüber diesen Eindeutigkeiten.
Der Abriss von Denkmälern der Nachkriegsmoderne
und eine Renaissance traditioneller Schönheitsideale haben zu einer neuen Unübersichtlichkeit geführt. Tabus der klassischen Denkmalpflege scheinen gefallen zu sein. Kündigt sich hier vielleicht eine neue Unbekümmertheit gegenüber historischen Formen an, wie sie im 19. Jahrhundert
schon einmal bestanden hatte, oder erleben wir einen Siegeszug von Themenparks? In Grundsatzvorträgen und Diskussionsforen wollen wir die philosophischen und konzeptionellen Probleme dieses Mentalitätswandels formulieren
und diese an Beispielen aus der jüngsten Architekturentwicklung
zur Diskussion stellen. Die Fallstudien eröffnen eine Bandbreite an Möglichkeiten im Umgang mit der Baugeschichte, jenseits von Rekonstruktion oder konservatorischem
Purismus. Zwischen Nostalgie, Historismus und Bildersehnsucht einerseits und einem modernen Pathos von Authentizität, Echtheit und moralischer Wahrheitsverpflichtung andererseits,
hat sich mittlerweile, nicht zuletzt als Erbe der Postmoderne, eine Vielzahl neuer Vermittlungen der Zeitschichten
ergeben. Das Historisch-Werden der Moderne selbst fordert zu einem Überdenken unserer Geschichtsvorstellungen
auf.

Kategorie: /

MIES VAN DER ROHE HAUS Januar/Februar 2011

MIES VAN DER ROHE HAUS  Januar/Februar 2011

Freitag, 7.1.2011, 19 Uhr Gespräch über Kunst

Dr. Gert Reising und Prof. Dr. Michael Fehr im Gespräch mit der Malerin Christiane Conrad über die „Nichtabbildbarkeit der Farbfeldmalerei“ und andere Fragen der Kunst.

Sonntag, 16.1. 2011, 18 Uhr Künstlergespräch und Ausstellungsrundgang

bis 16.1.2011 Ausstellung Christiane Conrad „mo-no-chrom“

Themenreihe 2011: MIES 125

Ludwig Mies van der Rohes 125. Geburtstag (27. März 1886) ist ein guter Anlass, um inne zu halten und sich noch einmal grundsätzlich zu fragen, was Mies uns heute zu sagen hat. Zwar beschäftigt sich das Mies van der Rohe Haus in den Ausstellungen räumlich und ideell immer mit Mies und seinem 1932 gebautem Werk (Landhaus Lemke), aber im Jahr 2011 soll daraus eine explizite Fragestellung werden. Ist Mies noch aktuell? Wir meinen: Ja. Aber wie, warum und auf welchen Feldern, das wird im Jahr 2011 untersucht.

Sonntag, 23.1.2011, 14 Uhr Vernissage

Ludwig Glaeser, „Mies und sein Archivar“, Architekturfotografie

Es spricht: Prof. Dr. Paul Kahlfeldt, Architekt

Sonntag, 6.2.2011, 11.30 Uhr Sonntagsführung „mies verstehen“

Die Sonntagsführung im Mies van der Rohe Haus durch Haus, Garten

und die Ausstellung „Mies und sein Archivar“, mit Architekturfotografien von Ludwig Glaeser

Eintritt pro Person 5 Euro, bis 16 Jahre frei.

bis 10.4. 2011 Ausstellung Ludwig Glaeser, Architekturfotografie

Die Ausstellung „Mies und sein Archivar“ von Ludwig Glaeser (1930-2006) bildet den Anfang des Mies-125-Jahres. Die Schwarzweißfotografien des Architekturhistorikers und MoMA Curators  Ludwig Glaeser bringen Mies’ Architektur noch einmal zu Bewusstsein und liefern die Ausgangsposition. Nicht nur, dass Ludwig Glaeser Mies’ Bauten fotografiert hat, er hat sich auch mit den Miesschen Gedanken auseinandergesetzt und sich in die Miessche Ästhetik eingefühlt. Glaesers fotografische Haltung ist stilistisch sachlich und klar. Das architektonische Interesse bestimmte seine Herangehensweise auch bei ungewöhnlichen Aufnahmen, wie beispielsweise aus dem Hubschrauber.  Die bisher noch nie gezeigten Architekturfotografien, werden erstmalig im Mies van der Rohe Haus vorgestellt.

www.miesvanderrohehaus.de

Dr.Wita Noack

Mies van der Rohe Haus

Oberseestraße 60

13053 Berlin

Tel.: 030 97000618

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kategorie: /

ernst-may-gesellschaft e.v. | Veranstaltungsprogramm für Januar bis Juli 2011

Liebe Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der ernst-may-gesellschaft e.v.

anbei senden wir Ihnen unser Veranstaltungsprogramm für Januar bis Juli 2011. Wir würden uns freuen, wenn die eine oder andere Veranstaltung bei Ihnen Interesse weckt und wir Sie bald zu einer Führung oder im ernst-may-haus begrüßen dürfen.

Für alle Architekten und Stadtplaner unter Ihnen haben wir die gute Nachricht, dass Sie als Mitglied der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen wieder einen Fortbildungspunkt für den Besuch einer mayführung erhalten können. Sprechen Sie uns einfach bei den Führungen auf die Ausstellung der Teilnahmebescheinigung an.

Nach einer ersten Beobachtung des Besucheraufkommens im ernst-may-haus, haben wir die Öffnungszeiten den Wünschen der Besucher angepasst. Sie können das Musterhaus des Neuen Frankfurt nun Dienstag bis Donnerstag von 11 bis 16 Uhr sowie Samstag und Sonntag von 12 bis 17 Uhr besichtigen.

Mit herzlichen Grüßen aus der Römerstadt

Ihre

ernst-may-gesellschaft e.v.

ernst-may-haus

Im Burgfeld 136

60439 Frankfurt am Main

Fon +49 (0)69 15343883

Fax +49 (0)69 15343881

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.ernst-may-gesellschaft.de

Kategorie: /

Initiativkreis Albert-Einstein-Haus Caputh e.V. Veranstaltungen 2011

Veranstaltungen 2011

 

14. März 2011

„Einstein und die Religion“

Den 132. Geburtstag von Albert Einstein begehen wir in Zusammenarbeit mit der

Evangelischen Kirchengemeinde Caputh mit einem Vortrag des Einsteinkenners und

Mathematikers Prof. Dr. Rainer Schimming.

19 Uhr im Gemeindesaal Ev. Kirche Caputh

14. Mai 2011

„Einstein und die Reformpädagogik“

Über dieses Thema spricht der Historiker Thomas Schubert, Mitarbeiter am Einstein Forum Potsdam, anlässlich des 80. Jahrestages der Gründung des Jüdischen Kinder- und Landschulheims Caputh durch die Reformpädagogin Gertrud Feiertag.

17 Uhr im Gemeindesaal Ev. Kirche Caputh

29. Oktober 2011 – Lange Nacht der Museen im Landkreis Potsdam-Mittelmark

„Albert Einstein - Eine Formel explodiert“

In einer Filmstunde zeigen wir diesen DEFA-Streifen des Regisseurs Georg Schiemann. Das sich anschließende Podiumsgespräch führen der Regisseur Georg Schiemann und der Einsteinspezialist Prof. Dr. Rainer Schimming.

17 Uhr im Gemeindesaal Ev. Kirche Caputh

12. November 2011

Mendelsohns Spuren – Wachsmanns Weg“

Die Verbindung zwischen diesen beiden Architekten der Moderne stellt der Direktor der Erich-Mendelsohn- Stiftung Helge Pitz her. Das Architekturbüro Pitz & Hoh hat den von Mendelsohn gebauten Einstein Turm renoviert. Im Anschluß an den Vortrag ist eine Besichtigung des Einstein Turms vorgesehen.

10 Uhr im Gemeindesaal Ev. Kirche Caputh

Genauere Informationen entnehmen Sie bitte der Internetseite und der Tagespresse.

Initiativkreis Albert-Einstein-Haus Caputh e. V.

Tel. 033209- 21 77 72

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.sommeridyll-cputh.de

Kategorie: /

Stuttgarter Bahnhof - Pressemitteilungen und mehr

The ISC20C would be happy to help with a Heritage Alert for the station. Is there someone at your end who would complete the Heritage Alert form? You can find the template for the form on the ISC20C website at: http://icomos-isc20c.org/sitebuildercontent/sitebuilderfiles/isc2 0c_heritage _alerts_version_5_september_.doc

 

Donnerstag, 2. September 2010 09:22

Sehr geehrte Damen und Herren,
heute eröffnet Minister Dr. Peter Ramsauer mit einer Grundsatzrede den 18. Kongress „Städtebaulicher Denkmalschutz“ in Goslar. Bitte lesen Sie hierzu die angehängte Pressemitteilung. Wir bitten um Berücksichtigung in Ihrer Berichterstattung. Die Abbildungen senden wir Ihnen auf Wunsch gern kurzfristig in hoher Auflösung per Mail.
Für etwaige Fragen stehe ich gern bereit.
Mit freundlichen Grüßen

Dr. Matthias Roser
Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Hauptbahnhof Stuttgart


ARBEITSGEMEINSCHAFT HAUPTBAHNHOF STUTTGART ASSOCIATION MAIN STATION STUTTGART ASSOCIATION GARE CENTRALE DE STUTTGART c/o Dr. Matthias Roser Birkenwaldstraße 62
D-70191 Stuttgart
Telephon 0049/(0)711/231.97.95
Telefax 0049/(0)711/231.97.89
Mobil 0049/(0)173/842.30.71
www.hauptbahnhof-stuttgart.eu

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

__________________________________________________________________________________

Sehr geehrte Damen und Herren,
als Anhang senden wir Ihnen unsere heutige Pressemitteilung als Reaktion auf die gestrige Pressekonferenz von Architekt Christoph Ingenhoven mit der Bitte um Kenntnisnahme. Ferner bitten wir aufgrund der Bedeutung des Bonatz-Bahnhofs über die Landesgrenzen hinaus um Berücksichtigung in Ihrer Berichterstattung. Als Anhang finden Sie die in der Pressemitteilung erwähnte Skizze von Bonatz-Enkel Architekt Peter Dübbers.
Für etwaige Fragen wenden Sie sich bitte an mich unter Tm 0173 / 842.30.71

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Matthias Roser
Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Hauptbahnhof Stuttgart


ARBEITSGEMEINSCHAFT HAUPTBAHNHOF STUTTGART ASSOCIATION MAIN STATION STUTTGART ASSOCIATION GARE CENTRALE DE STUTTGART c/o Dr. Matthias Roser Birkenwaldstraße 62
D-70191 Stuttgart
Telephon 0049/(0)711/231.97.95
Telefax 0049/(0)711/231.97.89
Mobil 0049/(0)173/842.30.71
www.hauptbahnhof-stuttgart.eu

Kategorie: /

News from DOCOMOMO Ireland

Von: Docomomo Ireland [Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!]
Gesendet: Montag, 1. November 2010 19:32
Betreff: News from DOCOMOMO Ireland

Dear DoCoColleagues,

A quick note to inform you that DOCOMOMO Ireland and ICOMOS Ireland collaborated on a very successful public seminar http://icomos-isc20c.org/id2.html last month, on the occasion of the recent ICOMOS Conference and Scientific Symposium in Dublin on 'Social Change'. http://conference.icomosireland.ie/.

DOCOMOMO Ireland wil also host a one-day conference, What shall we do with the Modern Movement? this month, details of which are attached for your information.

Greetings from darkening Dublin!

Shane O'Toole
Secretary
DOCOMOMO Ireland

Kategorie: /

DOCOMOMO Deutschland e.V. | Mitgliederversammlung

DOCOMOMO Deutschland e.V. Jahresmitgliederversammlung

Samstag, 29. Januar 2011 | 09.00 – 13.00 Uhr

Karlsruher Institut für TechnologieFakultät für Architektur, 
Fakultät für Architektur, Sitzungsraum 1.OG

Kaiserstraße 12
76131 Karlsruhe

Für Interessierte ist Freitagabend ein Tisch im Restaurant „Kaiserhof“ am Marktplatz in Karlsruhe reserviert. Wir bitten um ihre Anmeldungen für Mitgliederversammlung und Tagung bis zum 15. Januar 2011 unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

 

Mit herzlichen Grüßen

Alex Dill, Andrea Jütten, Elke Mittmann

Kategorie: /
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen