Aktuell

Rietveld's Universe Today: The relevance of Rietveld's oeuvre a

 

Saturday 29 January 2011, Utrecht University, Utrecht, the Netherlands

Symposium

Rietveld's Universe Today: The relevance of Rietveld's oeuvre and legacy


The RMIT department of Delft University of Technology, together with the Netherlands Architecture Institute, UTRECHT MANIFEST / MODERNISMTODAY, the Centraal Museum and Utrecht University is organizing the symposium Rietveld's Universe Today.


Language: English

Entry: €10.00 including museum entrance, refreshments, lunch and drinks (€7.50 for students, on presentation of a valid student card at the entrance)

Please register before 24 January 2011 via: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

The Utrecht-born architect and designer Gerrit Rietveld is well known for the Red Blue Chair and the Schröder House but the rest of his work is no less interesting. In 2006 the research project Rietveld's Universe was initiated with the aim of achieving a greater understanding of his work and ideas and a better idea of his place in history. This research project culminated in the exhibition Rietveld's Universe at the Centraal Museum in Utrecht, curated together with the Netherlands Architecture Institute. The exhibition is accompanied by an eponymous publication with articles by Dutch and international writers. The research project Rietveld's Universe will be brought to a festive conclusion on 29 January 2011 with a symposium about Rietveld, his place in history, his working method and the relevance of his ideas today. Two foreign architecture critics will give 'spoken reviews' of the exhibition and the publication. The authors of the essays in Rietveld's Universe will enter into round-table discussions with architects and architecture critics on a variety of themes.

Programme

09.00-10.30: opportunity to (re)visit the exhibition Rietveld's Universe at the Centraal Museum, Nicolaaskerkhof 10, Utrecht

10.30-11.00: reception with tea and coffee, Utrecht University, Drift 21, Utrecht

11.00-11.15: opening by Koen Ottenheym (professor at Utrecht University) and Hubert-Jan Henket (architect and chairman of the Rietveld Schröder House and the Rietveld Schröder Archive)

11.15-11.30: spoken review by Axel Sowa (professor of the history and theory of architecture at Aachen University and former editor of L'Architecture d'Aujourd'hui).

11.30-12.30: round-table discussion on Housing as attitude to life: On the developments in (social) housing in the twentieth century. Housing was not only an aesthetic issue but was seen as an attitude to life.

Dolf Broekhuizen (architecture historian), Maristella Casciato (professor of the history of architecture at University of Bologna), Roman Koot (art historian and chief curator at the RKD/Netherlands Institute for Art History) and Wolf Tegethoff (director of the Zentralinstitut für Kunstgeschichte in Munich) discuss with Tim Benton (professor of the history of art at Open University UK).

12.30-13.45: lunch

13.45-14.45: round-table discussion on Rietveld, the twentieth century avant-garde and contemporary design practice: Knowledge about Rietveld, the twentieth century avant-garde and contemporary design practice

Ole Bouman (director of the Netherlands Architecture Institute), Rob Dettingmeijer (architecture historian) Ivan Nevzgodin (assistant professor at RMIT department of Delft University of Technology) and Ida van Zijl (curator of design and applied arts at Centraal Museum) discuss with Dick van Gameren (architect and professor at Delft University of Technology).

14.45-15.15: tea and coffee

15.15-16.15: round-table discussion on Heritage and restoration: About restoring Rietveld's work and the value of authenticity in architectural heritage.

Jurjen Creman (furniture restorer), Marieke Kuipers (professor at RMIT department of Delft University of Technology), Marie-Thérèse van Thoor (associate professor at RMIT department of Delft University of Technology) and Hielkje Zijlstra (associate professor at RMIT department of Delft University of Technology) discuss with Pierre Maas (architect).

16.15-16.30: spoken review by Pippo Ciorro (professor of design and theory at University of Camerino and chief curator of architecture at MAXXI, Museo Nationale delle arti del XXI secolo, Rome)

16.30-16.45: closing ceremony by Hubert-Jan Henket

16.45-18.00: drinks


EAHN

c/o TU Delft
RMIT - Faculty of Architecture
PO Box 5043
2600 GA Delft

Kategorie: /

Denkmal Ost-Moderne

Denkmal Ost-Moderne. Aneignung und Erhaltung des baulichen Erbes der Nachkriegsmoderne

Symposium der Professur Denkmalpflege und Baugeschichte der Bauhaus-Universität Weimar

Weimar, 28. und 29. Januar 2011


Architektur und Städtebau der 1960er und -70er Jahre stehen aktuell im Fokus einer breiten Diskussion. Ihre beginnende Wertschätzung und denkmalpflegerische Aneignung befindet sich allerdings in einem Wettlauf mit der Anpassung an zeitgenössische Standards. "Veraltet, aber noch nicht historisch", wird häufig kolportiert. Viele qualitätvolle Zeugnisse sind bereits abgebrochen oder eingreifend umgebaut und damit für die Nachwelt verloren. In Ostdeutschland kommt erschwerend hinzu, dass diese Bauten ein überwundenes politisches System repräsentieren. Doch die Verlusterfahrungen lösen in geradezu klassischer Weise ein neues Interesse an dem noch Vorhandenen aus.

Das Symposium greift solche jüngeren Impulse auf. Es wird das Thema mit dem Blick der Denkmalpflege und in großer Breite diskutieren. Dazu gehört der Einbezug Osteuropas mit seinen erbepolitischen Problemstellungen. Raum wird auch der Denkmalvermittlung gegeben, welche angesichts der Debatten und Projekte um die Ost-Moderne interessante Facetten zeigt. Ziel ist es, oft parallel verlaufenden Diskurse und unterschiedliche Erfahrungen zusammenzuführen.

Programm

unter:
http://www.uni-weimar.de/cms/fileadmin/architektur/dmbg/Files/bilder/Ost-Moderne/Denkmal_Ost_Moderne_Weimar.pdf

Kategorie: /

Denkmalpflege statt Attrappenkult

Einladung
zur Buchvorstellung
am 1. Dezember 2010
18 Uhr – Hörsaal A 053
Technische Universität Berlin
Architekturgebäude
am Ernst-Reuter-Platz

Anlässlich des Erscheinens von Band 146

der Reihe Bauwelt Fundamente

Denkmalpflege statt Attrappenkult

laden wir Sie herzlich ein.

Institut für Kunstwissenschaft
und Historische Urbanistik
Fachgebiet Kunstgeschichte
Institut für Stadt- und Regionalplanung
Fachgebiet Denkmalpflege
Architekturmuseum
der Technischen Universität Berlin

Programm
Begrüssung und Moderation
Prof. Dr. Gabi Dolff-Bonekämper
Anmerkungen zur Publikation
Dr. Dr. h.c. Ulrich Conrads
Prof. Dr. Adrian von Buttlar
Vortrag
Prof. Dr.-Ing. Falk Jaeger
„Wohlfeile Denkmale – heute im Angebot“

Im Anschluss bitten die Veranstalter und der Birkhäuser
Verlag Sie zu einem Glas Wein ins Foyer rund um den Büchertisch
der Buchhandlung Bücherbogen.

Kategorie: /

Kunst des Lichts: László Moholy-Nagy im Martin-Gropius-Bau

4.11. bis 16.01.2011

Kunst des Lichts: László Moholy-Nagy im Martin-Gropius-Bau

Als Künstler war László Moholy-Nagy nichts fremd. Er arbeitete in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts als Maler, Fotograf, Designer, Filmer, Bildhauer und als Bühnengestalter. Bis zum 16. Januar 2011 zeigt der Martin-Gropius-Bau im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie das Werk des Universalkünstlers. Die etwa 200 Objekte umfassende Ausstellung spiegelt sein breit gespanntes Spektrum, von Gemälden bis zu Fotoarbeiten, von Collagen über Filme bis zu Grafiken, und sie konzentriert sich auf László Moholy-Nagys Theorie der Kunst als Lichtkunst.

Kategorie: /

iPhone: Gute Form – bad design?

iPhone:
Gute Form – bad design?
Symposium 3rd/4th December 2010
Bauhaus Dessau Foundation, auditorium of the Bauhaus building

Kategorie: /

Otto Haesler, der Provinz-Radilkale - Celle

Tagung am 30. Oktober 2010
9.00 – 17.00 Uhr
Busfahrt und Führung zur Wohnhausgruppe Waack
11.00 –13.00 Uhr
Veranstaltungsort
Otto-Haesler-Stiftung
Galerie im Haesler Haus
Magnusstraße 5
29223 Celle
Die Tagung ist eine gemeinsame Veranstaltung
der otto haesler initiative e.V., Celle
und der Otto-Haesler-Stiftung, Celle.

Einst galt er als wichtigster Wohnungsbauarchitekt der Welt, noch vor Ludwig
Mies van der Rohe und Walter Gropius. Doch heute kennt kaum noch jemand
den Namen Otto Haesler. Denn seine wegweisenden Siedlungen baute er in
der Provinz. Eine Tagung in seinem Wirkungsort Celle schärft den Blick
für die Qualitäten seiner Bauten neu – und will den verwitterten
Bestand zu neuem Leben erwecken.

Kategorie: /

Nachkriegsmoderne im Land Brandenburg. Das Beispiel Frankfurt (Oder)

Dienstag, den 07. Dezember 2010
Werkstattgespräch von 9.30 bis 14.30 Uhr
Rathaus Frankfurt (Oder), Raum 215
Marktplatz 1, 15230 Frankfurt (Oder)

Die Stadtverwaltung Frankfurt (Oder) und das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MIL) laden zur Fachtagung über die Nachkriegsmoderne in Frankfurt (Oder) ein. Im Rahmen des Werkstattgespräches soll der Konflikt zwischen Denkmalschutz und wirtschaftlichen, technischen und energetischen Gesichtspunkten analysiert werden. Dabei geht es auch um die Frage, wie das baukulturelle Erbe der 50er bis 80er Jahre unter der Herausforderung des städtischen Strukturwandels zu erhalten ist. Die abschließende Diskussion ab 13.45 Uhr dient dazu, aktuelle Fragen zum adäquaten und zukünftigen Umgang mit Baudenkmalen der Nachkriegsmoderne zu erörtern.

Die Veranstaltung ist kostenlos.

Weitere Informationen können Sie beim Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg (MIL) oder bei der Stadtverwaltung Frankfurt (Oder) erfragen.

Kategorie: /

DENKMALE DER MODERNE UND GEGENMODERNE

Workshop von ICOMOS Germany und ICOMOS Poland in Zusammenarbeit mit DOCOMOMO Deutschland

18.-19. November 2010
Tagung, 18. November: 9.00 - 18.00 Uhr
Konferenzzentrum, Denkmalmesse Leipzig
Messe-Allee 1
04356 Leipzig

Stadtrundgang durch Leipzig, 19. November:  9.30 – 13.30 Uhr

Teilnahmegebühr: keine, allerdings ist eine Eintrittskarte zur Leipziger Messe erforderlich (Tageskarte 10 Euro)

Anmeldung unter Angabe der Postadresse bis zum 31. Oktober unter:
DEUTSCHES NATIONALKOMITEE
Geschäftsstelle
Maximilianstr. 6
80539 München
Telefon 089/2422 37 84, Fax 089/242 1985 3
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diskutiert werden Fragen der fachlichen Bewertung, der gesellschaftlichen Akzeptanz und der Erschließung des jungen Erbes der Nachkriegszeit. Besondere Berücksichtigung finden dabei die Baudenkmale des sogenannten „Sozialistischen Realismus“ sowie Fragen der praktischen Konservierung und Restaurie¬rung des architektonischen Nachkriegserbes in den postsozialistischen Ländern. Das europäische Erbe der Nachkriegszeit ist auf der Welterbeliste der UNESCO bisher allein mit der Altstadt von Warschau und der Wiederaufbaustadt von Le Havre vertreten. Die polnisch-deutsche ICOMOS-Tagung auf der europäischen Messe für Stadterneuerung und Denkmalpflege 2010 in Leipzig versteht sich als Auftakt, den Stellenwert der sogenannten Stalinistischen Baukunst für die europäische Architekturgeschichte und die Weltarchitekturge¬schichte des 20. Jahrhunderts zu diskutieren und Chancen einer internationalen Initiative zur Nominierung von Architekturdenkmalen des Sozialistischen Realismus für das „European Heritage Label“ und für die „World Heritage List“ der UNESCO auszuloten.

Kategorie: /

Tagung am 30. Oktober 2010 | Denkmalpflege und energetische Sanierung bei Bauten der Moderne

Tagung am 30. Oktober 2010
9.00 – 17.00 Uhr
Busfahrt und Führung zur Wohnhausgruppe Waack
11.00 –13.00 Uhr
Veranstaltungsort
Otto-Haesler-Stiftung
Galerie im Haesler Haus
Magnusstraße 5
29223 Celle


Die Tagung ist eine gemeinsame Veranstaltung
der otto haesler initiative e.V., Celle
und der Otto-Haesler-Stiftung, Celle.
Die Teilnahme an der Tagung ist kostenfrei.
Für Speisen und Getränke wird um eine Spende gebeten.

Kontakt
otto haesler initiative e.V.
Fuhrmanns Birken 3
29223 Celle
Tel.: (05141) 32118
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.haesler-ini.homepage.t-online.de

Kategorie: /

Tagung, Einsteins Fertighaus – Wachsmanns visionäres Talent

Einsteins Fertighaus – Wachsmanns visionäres Talent

Anläßlich des 30. Todestages von Konrad Wachsmann,
dem Architekten des Einsteinhauses,
laden wir Sie zur Tagung ein.

Ralf-Rüdiger Targiel
Stadtarchivar Frankfurt (Oder)
Konrad Wachsmann,
Sohn der Stadt Frankfurt (Oder)
– Das Schicksal der Familie Wachsmann

Prof. Dr. Gert Kähler
Bauhistoriker
Die Moderne im Wechselspiel zum Bauhaus

Detlef Bühmann
Geschäftsführer Haacke - Haus,
Präsident Bundesverband Deutscher Fertigbau
Fertigbau früher – Fertigbau heute
–Wachsmanns Bedeutung für den Fertigbau

Nils Peters
Peters und Wormuth Architekten
Moderne am Beispiel von
Prouvé- und Wachsmannbauten

Moderation: Andrea Jütten
Architektin, DOCOMOMO

 

Tagungsbeitrag 5 Euro
Um Anmeldung wird gebeten:
Tel. 033209 – 21 77 72
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Buslinie 607 ab Potsdamwww.sommeridyll-caputh.de

Kategorie: /
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen