Aktuell

Rolf Gutbrod | Ausstellung | Kolloquium am 8. Oktober 2010 a

Professor

Rolf Gutbrod

Architekt

(1910 -1999)

Häuser für Menschen

 

Rolf Gutbrod war einer der großen Gestalter und einer der bedeutendsten deutschen Architekten der Nachkriegszeit.

Eine vom "Initiativkreis Rolf Gutbrod" konzipierte Ausstellung präsentierte im Jahr 2002 in Stuttgart und Berlin erstmals Originalzeichnungen und Modelle aus dem Nachlass Gutbrods.

In hochkarätig besetzten Symposien wurden in Stuttgart und Berlin neue Facetten seines Werkes aufgedeckt.

Aktuell

100. Geburtstag - 13. September 2010

Der Initiativkreis konnte das Südwestdeutsche Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai) und das Institut für Architekturgeschichte der Universität Stuttgart dafür gewinnen, eine Ausstellung bzw. ein Kolloquium auszurichten.

Die BW-Bank Stuttgart, Kleiner Schlossplatz 11 wird für die Ausstellung, wie bereits 2002, ihre Räumlichkeiten zur Verfügung stellen.

In der Kabinett-Ausstellung werden Rolf Gutbrods Bauten der 1960er Jahre den Schwerpunkt bilden.

Die Ausstellung wird am 13. September 2010, dem Jahrestag des 100. Geburtstags, um 19 Uhr eröffnet.

Den Festvortrag wird Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. Werner Durth halten.

Hahn-Hochhaus Stuttgart als herausragendes Beispiel der Gutbrodschen Bauten der 1960er Jahre - Panoramablick vom Kollegiengebäude I © Walter Reinhardt

 

Das ganztätige Kolloquium wird am 8. Oktober 2010 an der Universität Stuttgart stattfinden und mit Bezug auf die Ausstellung u.a. der Frage nachgehen, wie Gutbrods Bauten bei ihrer Renovierung, Modernisierung oder Erweiterung behandelt werden.

Kategorie: /

denkmalpflege brandenburg | 4. Ortsgespräch

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir möchten Sie auf unser 4. Ortsgespräch aufmerksam machen:

*Ort*: Brandenburg an der Havel, Westseite der Johanniskirche
*Zeit*: 6. Oktober 2010, 16:00 Uhr
*Anmeldung*: unter eMail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bis zum *27.9.2010*

Die St. Johanniskirche des ehemaligen Franziskanerklosters am Rande der Altstadt wurde seit Mitte des 13. Jahrhunderts in mehreren Bauphasen errichtet. Der schlechte Baugrund am Ufer der Havel verursachte immer wieder Bauschäden, die zum teilweisen Einsturz des Daches führten. 2006 bis 2008 wurde die Standsicherheit wieder hergestellt. Es werden das statische Sicherungskonzept und die Planungen zur Ergänzung und Nutzung für die Bundesgartenschau 2015 vorgestellt.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Die Veranstaltung ist kostenlos.
Weitere Informationen können Sie der Anlage entnehmen.

Die Ortsgespräche sind ein gemeinsames Projekt des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseums, der Brandenburgischen Architektenkammer und des Verbandes Beratender Ingenieure Berlin-Brandenburg.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Thomas Drachenberg
Brandenburgisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologisches Landesmuseum (BLDAM) Wünsdorfer Platz 4-5
15806 Zossen, Ortsteil Wünsdorf
Tel.: 033702/ 71213
Fax: 033702/ 71202
www.denkmalpflege.brandenburg.de

Kategorie: /

Glasstec »engineered transparency«

Introduction

The international conference »engineered transparency« at glasstec offers a unique opportunity to combine presentations about advanced glass technologies in architecture and structural engineering with exhibited world leading technology in glass production, processing and products. The international conference consists of the two parts engineering-session and architectural-session

Dates

Engineered Transparency 2010. International conference about glass, facade and solar energy at glasstec

Messe Düsseldorf
29 September - 1 October 2010

engineering-session
29 September - 30 September 2010

Programme

The two-day engineering-session aims to present research and latest developments on the architectural and structural use of glass construction, facade engineering and solar technology. All engineers, designers, architects and researches are invited to participate at the conference.

The topics of the engineering-session

Glass Construction Strength and stability, Laminates and composite designs, Curved and bent glass

Facade Engineering          Building envelope, Projects case studies, Architectural design and lighting

Solar Technology    Building Integration, Architectural design, Projects and case studies, Latest developments

Simultanübersetzungen aller Referate in die englische bzw. in die deutsche Sprache!
Simultaneous interpreting of all reports into English and German!

Keynote speakers

· James O'Callaghan, B Eng (Hons) CEng MIStructE
eckersley o'callaghan

· Prof. Dr.-Ing. Jan Knippers
Knippers Helbig, Beratende Ingenieure

· Prof. Dr.-Ing. Werner Sobek
Werner Sobek Ingenieure

· Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner
Chairman of the Executive Board of the German Aerospace Center (DLR)

Kategorie: /

Einladung zur mayführung 41 - Hauptfriedhof am 11.9.2010

mayführung 41

Frankfurter Hauptfriedhof
Samstag, 11. September 2010, 15 Uhr

Liebe Mitglieder und Freunde der ernst-may-gesellschaft,

am 11. September 2010 jährt sich der Todestag von Ernst May zum 40. Mal. Aus diesem Anlass laden wir zu einem Rundgang auf dem Frankfurter Hauptfriedhof mit den Kunsthistorikern Christian Setzepfandt und Dr. Eckhard Herrel ein. Auf der Grabstätte der Familie May werden wir einen Kranz niederlegen. Außerdem besuchen wir das Grab des Weggenossen und früheren Frankfurter Oberbürgermeisters Ludwig Landmann sowie kunsthistorisch bedeutende Grabmäler der 1920er Jahre.

Die ernst-may-gesellschaft hat Anfang des Jahres die Patenschaft für das May-Grab (Gewann A, Nr. 274) übernommen und das denkmalgeschützte Grabmal herrichten lassen. Thomas Linne, Abteilungsleiter für das Friedhofswesen im Frankfurter Grünflächenamt, wird anlässlich der Führung dieses Engagement würdigen und die Möglichkeiten von Grabpatenschaften erläutern.

Das Grabmal der Familie May aus dem Jahr 1912 ist ein Entwurf des jungen Ernst May. Es vereinigt die Formensprache des Neoklassizismus und des ausklingenden Jugendstils. In die Zeit Mays als Stadtbaurat (1925-1930) fiel die letzte Erweiterung des Frankfurter Hauptfriedhofs, die er maßgeblich mitgestaltete. Auf seine Initiative wurde zudem eine neue Friedhofsordnung erlassen, die bindende Regelungen für die Gestaltung von Grabmälern und Grünflächen vorsah.

Treffpunkt ist das Alte Portal des Frankfurter Hauptfriedhofs, Eckenheimer Landstraße 188, ÖPNV: U 5, Haltestelle Adickesallee/Deutsche Bibliothek.

Wir würden uns freuen, Sie bei der Führung begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre ernst-may-gesellschaft e.v.

ernst-may-haus
Im Burgfeld 136
60439 Frankfurt am Main
Fon +49 (0)69 15343883
Fax +49 (0)69 15343881
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ernst-may-gesellschaft.de

Kategorie: /

Die Siedlung Dessau-Törten: Rationalität als ästhetisches Programm, Dr. Andreas Schwarting

Buchpräsentation: Die Siedlung Dessau-Törten:

Rationalität als ästhetisches Programm

Zum Tag des offenen Denkmals wird Dr. Andreas Schwarting das Ergebnis seiner langjährigen Forschungsarbeit vorstellen. Seine Doktorarbeit ist soeben unter dem Titel „Die Siedlung Dessau-Törten: Rationalität als ästhetisches Programm“ erschienen. In ihr wirft der Autor einen ganz neuen Blick auf ein Projekt der Rationalisierung, das Gropius nicht nur als wirtschaftliche Notwendigkeit, als vielmehr als umfassende künstlerische Herausforderung

verstand.

Am Tag des offenen Denkmals am 12. September 2010 stellt die Stiftung Bauhaus Dessau die Siedlung Dessau-Törten und das Gebäude für den Konsumverein in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Wir laden Sie herzlich ein zu einer besonderen Buchvorstellung und verschiedenen Sonderführungen durch die Versuchssiedlung. Schon jetzt sucht die Stiftung Bauhaus Dessau aus Anlass des Denkmaltages nach alten Fotos, Bauteilen oder anderen Dokumenten, die einen Blick in die Vergangenheit und Entwicklung der Siedlung erlauben. Denn viele Fragen zur Siedlung sind bis heute noch wenig erforscht. Wie waren die Häuser im Inneren ausgestattet? Wie sah der Laden des Konsumvereins für Dessau und Umgegend (bis vor kurzem durch Schlecker genutzt) aus? Falls Sie noch alte Fotos, Zeichnungen oder andere Dokumente in Ihren Unterlagen haben, freut sich Monika Markgraf, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Stiftung Bauhaus Dessau, über jeden Hinweis.

Kontakt: Telefon 03 40-65 08-211 und

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Neuerscheinung

von Andreas Schwarting

Auf Grundlage umfangreicher Untersuchungen hat der Autor detaillierte Informationen zum ursprünglichen Zustand der Häuser in der Siedlung Dessau-Törten gewonnen. Diese zeigen, dass weder die Konstruktion und Materialität der Häuser noch die städtebauliche Anlage nach ausschließlich rationellen Gesichtspunkten geplant wurden, sondern auch ästhetische Kriterien eine grundlegende Rolle spielten.

 

Kategorie: /

ernst-may-haus „Schöner Wohnen für alle“: Industrielles Bauen in den 1920er Jahren

Route der Industriekultur

„Schöner Wohnen für alle“: Industrielles Bauen

in den 1920er Jahren


(Frankfurt am Main, 12.08.2010) Frankfurt gab dem sozialen Wohnungsbau zwischen 1925-1930 wegweisende Impulse. Unter Stadtbaurat Ernst May konnten durch Rationalisierung und Serienfertigung die Baukosten erheblich gesenkt werden. In wenigen Jahren entstanden so rund 15000 Wohneinheiten, am Bornheimer Hang, entlang der Nidda und in Niederrad sowie in zahlreichen anderen Stadtteilen. Typisiert wurden nicht nur die Häuser, sondern ebenso Möbel, Küchen und Bäder. Auch die Arbeit der Hausfrau sollte rationalisiert werden, mit Elektroherd und Küchenmaschinen.

 

Am Sonntag von 15 bis 18 Uhr sind im ernst-may-haus in der Römerstadt Beispiele zu besichtigen wie die legendäre Frankfurter Küche und die Aufbaumöbel von Prof. Schuster. Filme aus den 20er Jahren dokumentieren die damals entwickelten Bautechniken und die Rationalisierung der Hausarbeit. Jeweils zur vollen und halben Stunde finden Führungen statt. Der Eintritt kostet 2 €, ermäßigt 1 €.

 


ernst-may-haus, Im Burgfeld 136 / RMV: U1 bis Römerstadt, Ausgang Hadrianstr., 10 Min. Fußweg.

 

Kategorie: /

Tag des offenen Denkmals, 12. September 2010

http://maps.tag-des-offenen-denkmals.de

Hierzu folgende drei Hinweise in eigener Sache:

- Schillerpark-Siedlung

Treff: Bristolstraße, Dubliner Straße, 13349 Berlin, Mitte

Beschreibung

1924-30 von Bruno Taut u. Franz Hoffmann entworfen, nach 1945 in Teilen von Max Taut wieder aufgebaut u. 1954-59 von Hans Hoffmann erweitert, gilt als erstes großstädt. Wohnprojekt nach I. Weltkrieg, Mischung aus expressionist. Detailformen u. Neuer Sachlichkeit, prägende Gestaltungsmittel der Fassaden sind Erker, Balkone u. Loggien, seit 2008 Welterbe der UNESCO, Führung mit Claudia Templin u. Franz Jaschke zu Ergebnissen der Wiederherstellungsarbeiten auf denkmalpfleger. Grundlage unter Beteiligung der Bewohner

Homepage

http://www.1892.de

Öffnungszeiten am 12. September 2010

Treff: 14 Uhr (sonst auch geöffnet)

Ansprechpartner

Claudia Templin, Tel.: 030 303020, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

_______________________________________________________________________

- Haus Dr. Estrich

Bleichhag 6, 14902 Jüterbog

Beschreibung

1929/30 von Konrad Wachsmann als sein Erstlingswerk als freier Architekt für die Familie Emmi und Dr. Georg Estrich erbaut, zeitgleich errichtete Wachsmann das Haus für Albert Einstein in Caputh, Klassiche Moderne, Massivziegelbau

Homepage

http://www.wachsmann-haus-jueterbog.com

Öffnungszeiten am 12. September 2010

10 - 13 Uhr (sonst auch geöffnet)

Führungen

Führung 10 Uhr durch Abiturienten des Schiller-Goethe-Gymnasium und Nils Estrich

Aktionen

Ausst. der Arbeiten von Abiturienten zum Thema: Klassische Moderne im Bezug zum Wachsmann-Haus

Ansprechpartner

Nils Estrich, Eigentümer Haus Dr. Estrich, Tel.: 00423 7933313, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

_______________________________________________________________________

- Siedlung Dessau - Törten

Am Tag des offenen Denkmals am 12. September 2010 stellt die Stiftung

Bauhaus Dessau die Siedlung Dessau-Törten und das Gebäude für den

Konsumverein in den Blickpunkt der Öffentlichkeit. Wir laden Sie herzlich

ein zu einer besonderen Buchvorstellung und verschiedenen Sonderführungen

durch die Versuchssiedlung.

Buchpräsentation: Die Siedlung Dessau-Törten:

Rationalität als ästhetisches Programm

14 Uhr

Laden im Konsumgebäude,

Am Dreieck 1,

06849 Dessau-Roßlau

Siedlung Dessau-Törten

Familienführung „Spurensuche Siedlung Törten“

10.30

15.30

Treffpunkt am Stahlhaus,

Südstraße 5,

06849 Dessau-Roßlau

Führung „Siedlung Törten gestern und heute“

11.30

16 Uhr

Treffpunkt am Stahlhaus,

Südstraße 5,

06849 Dessau-Roßlau

 

Flyer mit einer Buchpräsentation (Andreas Schwarting: Die Siedlung Dessau Törten)

und Führungen in der Siedlung zum Tag des offenen Denkmals --> s. pdf im Anhang

Kategorie: /

IZT - Die Ölpest im Golf von Mexiko - Ausnahme oder Regel gigantischer Technik?

Sehr geehrte Damen und Herren,

das IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, und Inforadio laden Sie herzlich zum nächsten Berliner Zukunftsgespräch ein:

Die Ölpest im Golf von Mexiko - Ausnahme oder Regel gigantischer Technik?

Termin: Montag, den 6. September 2010, 19.00 bis 20.30 Uhr
Ort:  Vertretung des Landes Schleswig-Holstein beim Bund, In den Ministergärten 8, 10117 Berlin

Es diskutieren:
- Dr. Norbert Röttgen, Bundesumweltminister (angefragt)
- Prof. Dr. Heidi Foth, Stellv. Vorsitzende des SRU, Direktorin des Institut für Umwelttoxikologie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
- Prof. Dr. Matthias Reich, Lehrstuhl am Institut für Bohrtechnik der Bergbau-Universität
- Jörg Feddern, Greenpeace e.V., Leiter der Abteilung und Kampagnen zur Verschmutzung der Meere
- Prof. Dr. Rolf Kreibich, Wissenschaftlicher Direktor des IZT -- Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung, Mitglied des World Future Council

Moderation:
Herr Harald Asel, Inforadio des Rundfunk Berlin Brandenburg

In den letzten Monaten waren wir Zeugen der schlimmsten Ölpest aller Zeiten. Ein Super-GAU -- Ausnahme oder Regel?
Der Ruf "Weg vom Öl" ist schon seit 40 Jahren zu hören. Wie bereit ist die Gesellschaft, die Industrieproduktion, das Energiesystem und das Konsumverhalten für eine Zukunft ohne Ölverbrennung zu verändern? Zwingt der Wunsch nach Beibehaltung unseres Lebensstandards Wissenschaft, Politik und Wirtschaft zu immer riskanteren Technologien? Oder sind es andere Gründe wie Profitgier oder Technikeuphorie, die unser Handeln dominieren? So muss wohl in erster Linie gefragt werden: Gibt es fehlerfreundlichere Alternativen der Brennstoffgewinnung? Was müssen und können Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Politik und Wirtschaft tun, damit solche Katastrophen verhindert werden?

ANMELDUNG bitte bis zum 31. August unter der E-Mail-Adresse:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Der Eintritt ist frei. DieZahl der Plätze ist begrenzt. Wir senden Ihnen eine Anmeldebestätigung zu.
Für Rückfragen steht Ihnen Sabine Wirth am IZT unter dre o.a. E-Mail gern zur Verfügung.

Die komplette Einladung einschließlich einer Wegbeschreibung finden Sie im Anhang dieser E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Rolf Kreibich

---------------------------------------------------------------------
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH IZT - Institute for Futures Studies and Technology Assessment
Tel.: +49 30 803088-0
Fax: +49 30 803088-88
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.izt.de

Sitz der Firma: Schopenhauerstr. 26, 14129 Berlin
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Registernummer: HRB 18636 Die Geschäftsführer: Prof. Dr. Rolf Kreibich, Dr. Roland Nolte
Aufsichtsratsvorsitzender: RAuN Eckard Lullies


Kategorie: /

3rd International Docomomo_Cuba Seminar postponed to 2011

Dear colleagues,

The 3rd International Docomomo_Cuba Seminar, scheduled for next October 2010 in the context of the Cuban Architecture Convention 2010, is postponed to 2011, due to subjects not of the responsability of the organizers. The Docomomo_Cuba national chapter is planning to program the 3rd Seminar probably on february 24-25, 2011 with the same central subject but only for a national call. We are sorry for the inconvenience of this change.

Docomomo_Cuba Secretary

Kategorie: /

congress of the International Union of Architects in Tokyo, Japan, from 25 to 29 September 2011.

Dear Docomomo Friends,

Please find attached the Call for Contributions for the next world congress of the International Union of Architects that will be held in Tokyo, Japan, from 25 to 29 September 2011.
The academic program covers research papers and design works, realized or planned, on the overall congress theme: DESIGN 2050. This theme is the opportunity for designers to express and present their visions of architecture and ideal cities and to imagine the tendencies of urban architecture prefiguring the world in 2050.

UIA TOKYO 2011 invites architects, engineers, researchers and students all over the world to express their opinions on the main theme DESIGN 2050 according to the three sub-themes: Environment, Cultural Exchange, Life.
The authors of contributions that have been accepted by the selection committee will have the opportunity of presenting them during the congress between the 26 and 28 September 2011. They will also be published on the congress web site and on a DVD.
The deadline for the submission of abstracts is 31October 2010.
Full details concerning contributions may be downloaded on the congress web site:
http://www.uia2011tokyo.com/en/callfor/

Contributions will be submitted exclusively on-line via the congress web site and will be in English .
Read more about the congress

www.uia2011tokyo.com/en

Kind regards,

Ivan Blasi
Secretary
Docomomo International

Kategorie: /
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen