Bedrohter Bau

Junkers-ensemble in Dessau in ernsthafter Gefahr ! Ihre Mithilfe wird benötigt !

|


Sehr geehrte Damen und Herren,

Hugo Junkers ist als Pionier im Flugzeugbau und als innovativer Unternehmer bekannt. Die beiden unter Denkmalschutz stehenden Bauten der Junkerswerke sind wichtige Meilensteine für die Dessauer Stadtgeschichte und für die Industriegeschichte in Deutschland. Die Stahl-Lamellenhalle hier in modularer Bauweise entwickelt und 1927 erstmalig hier gebaut und der modernen Verwaltungsbau von 1934-36, sind einmalige Dokumente für das Wirken von Hugo Junkers und für einen wichtigen Teil der deutschen Industriegeschichte, die hier authentisch an ihrem Originalstandort erhalten sind.

Beide Gebäude sind Beispiele einer lokal verankerten, aber im Falle der Stahl-Lamellenhalle auch international ausstrahlenden Moderne, die immer etwas im Schatten des nahen Bauhauses und der Meisterhäuser in Dessau standen aber mit diesen im Kontext gesehen werden müssen. Sie sind markante Zeugnisse der Architekturgeschichte und der Industriegeschichte der Moderne. Sie sind darüber hinaus unverzichtbar für die Identitätsbildung der Stadt Dessau. Die Stahl-Lamellenhalle wurde auf dem Gelände des Junkers-Kaloriferwerks vom hiesigen Standort als modulares System entwickelt, gebaut und von hier aus in die ganze Welt exportiert, z. B. nach Sao Paolo für den bau des Nordbahnhofes, nach Los Angeles für den Bau einer Coca Cola Fabrik, nach London für den Bau eines Hangars oder nach New York für den Bau eines Parkhauses. Der Verwaltungsbau wurde in Stahlskelettkonstruktion mit eingehängten Geschossen nach amerikanischem Vorbild erstellt und mit einer Backsteinfassade verkleidet.

Gerade in den letzten Jahren wurde die Architektur der Moderne wiederentdeckt und in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Internationale und nationale Beispiele zeigen erfolgreiche Wege für den sorgsamen, professionellen Umgang in der Erhaltung der Bauten. Als Beispiele für die erfolgreiche Sanierung von Industriebauten können die Fabrik Van Nelle in Rotterdam, die Zeche Zollverein in Essen oder das Fagus-Werk in Alfeld genannt werden. Auch in Dessau selbst sind beispielsweise mit der sensiblen und international anerkannten Sanierung des Bauhausgebäudes, der Meisterhäuser und des ehemaligen Arbeitsamtes, wie auch in Bernau bei der Bundesschule ADGB, Standards für den denkmalgerechten Umgang mit Bauten der Moderne gesetzt worden.

do_co,mo.mo Deutschland hat das Geschehen der letzten Jahre um die denkmalgeschützten Bauten auf dem Gelände des ehemaligen Kaloriferwerkes Hugo Junkers in Dessau mit großer Besorgnis verfolgt. Obwohl es sich bei diesen ausgewiesenen Kulturdenkmalen um herausragende Dokumente für die Architektur der Moderne handelt, deren Bedeutung weit über Dessau hinausgeht, sind bereits Unternehmen beauftragt, nicht nur den Abriss der umliegenden Produktionshallen, sondern auch den Abriss der beiden unter Denkmalschutz stehenden Bauten vorzunehmen. Hilfesuchend wenden wir uns hiermit an die breite Öffentlichkeit, um mit ihrer Unterstützung mehr Aufmerksamkeit für die Bedeutung der Denkmale zu erlangen und den drohenden Abriss abzuwenden. Darüber hinaus ist das Ziel unseres Aufrufes, die Stadt Dessau aufzufordern, die Aufstellung eines denkmalpflegerisch nachhaltigen Nutzungskonzeptes von ausgewiesenen Fachleuten auf der Grundlage einer umfassenden Untersuchung zur Baugeschichte, zur Konstruktion und zur Materialität der Bauten zu erwirken.

do_co,mo.mo Deutschland bittet Sie hiermit um Unterstützung.

Bitte senden Sie diese Petition unterzeichnet an uns zurück. Gerne nehmen wir Spenden entgegen für das Aufstellen eines Informationsschildes vor Ort ( s. Anlage)

Der Vorstand

Alex Dill, Andrea Jütten, Elke Mittmann

……………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….…………………………

Ich unterstütze die oben genannten Ziele von do_co,mo.mo Deutschland. Mit der Nennung meines Namens und meiner Mitgliedschaft in diesem Zusammenhang

bin ich einverstanden.

 

…………………………………………………………………………………………

Vor – u. Nachname

…………………………………………………………………………………………

Stadt

…………………………………………………………………………………………

Beruf

…………………………………………………………………………………………

Land

…………………………………………………………………………………………

Mitgliedschaft

…………………………………………………………………………………………

e-mail

 

………………………………………………………………………………………………….………………….…

Datum, Unterschrift

Bitte füllen Sie dieses Formular aus und senden Sie es per Fax oder e-mail bis zum 10 März 2010 an:

fax: 49 (0)340 6508 226

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vielen Dank

 

Joseph Lemaire Sanatorium, Brussles: Sign the petition or send the filled-in pdf document attached.

|

Support Needed !   Severe Threat to Belgian Modernist Masterpiece, Joseph Lemaire Sanatorium

sign @: http://www.redhetsanatorium.be/petition/list.htm

Some 19km from Brussels lays the Joseph Lemaire Sanatorium, a modernist masterpiece by architects Maxime and Fernand Brunfaut. Both designers were closely linked with the socialist movement in the interbellum period, and played an important role in the introduction of modern principles in Belgian architectural culture. Before embarking on a successful personal career, Maxime Brunfaut was for a longtime Victor Horta’s principal assistant.

Just like Aalto’s famous Paimio Sanatorium and Duiker and Bijvoet’s celebrated Zonnestraal Sanatorium, the Lemaire Sanatorium was conceived in a typically functionalist manner, providing a state-of-the-art infrastructure for the cure of patients suffering from tuberculosis.

From its opening in 1937 on, the Lemaire Sanatorium attracted international attention from both the medical and architectural world who praised its functional organization, the fluid sequence of its interior spaces, the plastic articulation of the building masses and the detailing of the façades, clad with ceramic tiles.

After the building was disused in the late 1980s, it quickly fell pray to decay, vandalism and theft. Paradoxically, its listing as a historical monument in 1993 even stimulated this perishing as it led to a situation of immobility. Propositions for reuse of the structure as lofts, offices or an asylum for political refugees were aborted in an early stage. Despite its current ruinous state, the building continues to attract international attention from scholars, architects and photographers who are impressed by the strength of its forms and its interaction with the surrounding landscape.

In an attempt to safeguard the building and stimulate the debate about its future use, we started in 2007 a preservation campaign called “Save the Sanatorium.” Our aims are threefold:
> Save the Sanatorium strives for a sustainable reuse of the Lemaire Sanatorium with respect for its cultural, architectural and social significance and its relation with the natural environment. We ask that, like in the past, part of the building and the surrounding park remain accessible for the general public.
> Save the Sanatorium demands a proactive concern of all involved parties (public and private) before the dilapidated state of the building becomes irreversible. Given the current harsh winter conditions, time is of utmost essence.
> Save the Sanatorium asks all concerned actors, public and private, to urgently team up in developing a strategy for reuse with respect for the exceptional character and the specific features of this architectural landmark.

We intend to send letters to all parties involved to express our concern and force a breakthrough in the deadlocked debate about the future of the Lemaire Sanatorium. For this, we need your support as an individual, as an institution or organization. We are convinced that a clear call from the architectural community will help raising the awareness about the architectural, historical and cultural importance of this structure and the critical condition of its current state.

Sign the petition 
or send the pdf document in attachment to <Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!>.

We will address this appeal to all public and private actors involved in the future of the Joseph Lemaire Sanatorium.
Many thanks,


Save the Sanatorium
Docomomo Belgium


Information forwarded by the
International committee for
documentation and conservation
of buildings, sites and neighborhoods of the
modern movement
 

Michael Reese Hospital complex in Chicago

|
The Michael Reese Hospital complex in Chicago is known for its over 120 years of lasting traditions as well as for its very significant expansions in the 1950s that was largely guided by Walter Gropius.

Walter Gropius was the founder of the German Bauhaus school and together with other famous architects of the early 20th century such as Mies van der Rohe and Le Corbusier, he belonged to the group of the main founders of the Modern Movement in architecture. Unfortunately for poltical reasons he had to leave Germany in the 1930s, when the Third Reich not only closed down the famous Bauhaus school in Dessau, but forced a large number of famous architects to leave the country. Luckily a couple of them gathered again in Chicago, which through this became the center of the second wave of the Modern Movement in the 1950s. Today the importance of their genius architectural work is appreciated all over the world. Already a number of Modern Movement Sites have been included into the World Heritage list, such as the Bauhaus Sites in Weimar and Dessau (Germany, 1996). We still hope that Chicago will push some proposals of the famous postwar Modern Movement Sites over there for implementation into the World Heritage List.

Recently we learned that the City of Chicago has put out a request for proposals from contractors to demolish all the buildings on the site of the Michael Reese hospital. As there are only a very few sites left anywhere in the world that were constructed under the guidance of Walter Gropius, we think it would be an enormous loss. If the plans now being discussed by the City of Chicago to tear down some of his last witnesses would come true, these buildings will be lost forever. The City should be proud to inheritate Walter Gropius works that add to its unparralled collection of modern architecture!

We would rather propose to preserve and redevelop the site as cultural heritage of this great period and the important role the City of Chicago played as the Center of the architectural Modern Movement, especially so close to the epicenter - the Illinois Institute of Technology in Chicago. Please let us know, if we can be of any assistance to achieve this goal, we would appreciate your answer very much.
 

IHAAU, Institute of History of Art, Delft

|

Hilfeaufruf zum Wiederaufbau des IHAAU

 Das IHAAU, Institute of History of Art, Architecture and Urbanism hat mehr als 600 laufende Meter Bücher (ca. 5000), Forschungsarchive, Zeitschriften, historische Fotosammlungen sowie ca. 40.000 Dias verloren. 
Wir wären Ihnen dankbar, wenn Sie beim Wiederaufbau des IHAAU der TU Delft mit Bücher- und Geldspenden helfen würden. 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Hilfeaufruf IHAAU Delft.pdf)Mehr Informationen

Bahnhof Stuttgart

|

Helfen Sie mit, den Stuttgarter Hauptbahnhof vor dem Teilabriss zu retten!

Der Stuttgarter Hauptbahnhof, von Paul Bonatz und Friedrich Eugen Scholer 1911/14-1928 errichtet, gehört zu den bedeutenden Bauwerken des frühen 20. Jahrhunderts. Im Zuge des seit den 1990er Jahren geplanten neuen Tiefbahnhofes – bekannt unter dem Namen „Stuttgart 21“ – sollen eine Reihe gravierender Eingriffe in den denkmalgeschützten Bestand vorgenommen werden. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen