Publikationen

Meisterhaussiedlung in Dessau / BRNO Erklärung

|


BRNO Erklärung zur Diskussion um die Meisterhaussiedlung in Dessau

7. Juni 2008 – docomomo Deutschland e.V.

Die jahrelange, experimentelle, zur Zeit scheinbar unter Erfolgs- und Zeitdruck stehende

Diskussion um das Ensemble der Meisterhäuser Dessau und das Haus Gropius bzw. Haus

Emmer evozierte folgende Erklärung von docomomo Deutschland e.V.

 

Architektonische Konzepte für die Meisterhaussiedlung sollten zwei Aspekte beachten:

1. die historische Situation und die Authentizität von Ort und Zeit nicht zu verfälschen,

sondern deren Erfahrbarkeit zu unterstützen,

2. die kreativen Potenziale von zeitgenössischer Kunst und Architektur in diesem Sinne

zu nutzen und verstärkt zu fördern als zukunftsorientierten, kulturellen Beitrag zu

einem differenzierten Umgang mit Bauten der Moderne.

Die Rekonstruktion des Bauzustands von 1926 halten wir für ebenso verfehlt wie

Neubauprojekte, die auf die Beseitigung des aktuellen, und gerade in Bezug auf die

Architektur der Moderne außerordentlich aussagekräftigen Baubestands zielen. Beide

Positionen gefährden die Vielschichtigkeit und Historizität dieses Ortes, indem die an den

existierenden Bauten ablesbaren Geschichtsspuren zugunsten einer ästhetisch prägnanten,

historisch jedoch verkürzenden und verfälschenden Aussage zerstört werden.

Die Reduktion der Architektur der Moderne auf ein zeitlos gültiges ästhetisches Konzept

widerspricht dem historischen Kontext der 1920er Jahre ebenso wie dem umfassenden

technischen, konstruktiven, sozialen und künstlerischen Ansatz der damaligen Architekten.

Dies bedeutet für docomomo als Netzwerk von Architekten, Denkmalpflegern,

Konservatoren, Wissenschaftlern, Kunst- u. Kulturschaffenden und an der Moderne

Interessierten, dass an diesem für die Architektur der Moderne so wichtigen Ort ein

behutsames denkmalpflegerisches Konzept ebenso wichtig ist wie das Vertrauen in

nachhaltige, zukunftsorientierte und kreative zeitgenössische Beiträge.

Die Mitgliederversammlung von docomomo Deutschland in BRNO / Juni 2008 lehnt die

Rekonstruktion der zerstörten Bauten der Meisterhaussiedlung als Mittel eines

angemessenen Umgangs mit dem Erbe der Moderne ab und spricht sich explizit für Geduld,

Besonnenheit und einen behutsamen Umgang mit der aktuellen Bausubstanz aus. Aktuelle

städtebauliche und architektonische Defizite können nur durch zeitgenössische künstlerische

und architektonische Entwürfe behoben werden, die jedoch die Besonderheit des Ortes

respektieren und die Ergebnisse der Architektur- und Bauforschung einbeziehen.

 

tel. 49 (0)340 6508 211, fax 49 (0)340 6508 218, email Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, home: www.docomomo.de

Karlsruher Erklärung

|

 

Karlsruher Erklärung – Statement beschlossen von DOCOMOMO

Deutschland e.V. auf der Tagung in Karlsruhe, 27. Januar 2007

DOCOMOMO Deutschland e.V. widmet sich der Förderung von Dokumentation und

wissenschaftlicher Erforschung von Architektur und Zeugnissen der Moderne im

öffentlichen Interesse sowie der Information der Öffentlichkeit über ihre kulturelle

Bedeutung.

Grundlegender Schwerpunkt der Arbeit von DOCOMOMO Deutschland ist die Klassische

Moderne. Den weiteren Rahmen bieten ihre Fortsetzung und Weiterentwicklung sowie

darauf aufbauenden oder vorausgehenden Architekturhaltungen, Projekte und

Realisierungen für die Zeitspanne des 20. Jahrhunderts.

Für die Auswahl der zu betrachtenden Bauten sollen die folgenden fünf Basisprinzipien zu

Grunde gelegt werden.

Fünf Basisprinzipien für die Auswahl zur Moderne

1. technisches Interesse

2. konstruktives Interesse

3. optisches Interesse

4. soziales Interesse

5. moralisches Interesse

Hierbei meint das technische Interesse Innovationen, die Suche nach neuen Materialien

usw., sowie die technisch-industrielle Entwicklung. Das konstruktive Interesse meint die

Suche nach neuen Konstruktionsweisen. Das optische Interesse bezieht sich auf neue

Raumkonzeptionen wie Raum-Zeit-Architektur, Wrights Auflösung der Box, Raumkontinuen,

optische Revolution. Das soziale Interesse meint die Suche nach sozialer bzw.

gesellschaftlicher Relevanz. Schließlich das moralische Interesse einschließlich der

Traditionslinie der Aufklärung - einerseits als kritischer Impuls, als eine moralischaufklärerische

Auflehnung, als Prinzip Widerstand, andererseits als ein gewisses

Glücksversprechen, ein sozialingeniöser Optimismus, ein utopischer Gehalt.

Wenn sich in diesen Kategorien „moderne“ Qualitäten finden, z.B. in der Objektivierbarkeit

von Modernem im Nichtmodernen, von Neuem im Traditionellen, dann setzt sich

DOCOMOMO Deutschland mit diesen Gebäuden/Ensembles auseinander.

Flyer docomomo Deutschland

|
Flyer docomomo Deutschland

Exkursionsbericht : Gartenstadt am Falkenberg, Berlin Haus Dr. Estrich, Jüterbog / 090321

|
Am 21. März 2009 trafen wir uns zur dritten Exkursion der AG
Action um 9.00 h am Treffpunkt `S-Bahnhof Grünau´, mit den
Fahrrädern. Für den Morgen hatten wir uns die Besichtigung der
Gartenstadt am Falkenberg im Süd-Osten von Berlin und für den
Nachmittag das Haus Dr. Estrich in Jüterbog vorgenommen.

Heritage at Risk Special 2006: The Soviet Heritage and European Modernism

|

ICOMOS Deutsches Nationalkomittee (Hrsg. J. Haspel, M. Petzet, A. Zalivako, J. Ziesemer):  2007, 1. Auflage ISBN 978-3-930388-50-9

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen