Veranstaltungen

Studientag Augsburg/Call for Papers

Call for Papers

Studientag Augsburg

 

In the view of the successful initiative for a DFG-"Netzwerk Bauforschung

Jüngere Baubestände 1945+ (www.nbjb1945.de)" , which was founded in

2018 by a group of scholars from various disciplines including architecture,

historic preservation, art history and civil engineering, it is worthwhile to

take stock of the current state of research on young building heritage in

international contexts. The focus of the DFG network's planned study day in

the fall of 2022 will be on large-scale buildings of politics, education,

culture and sports, including city halls, city and convention halls, theater

buildings, opera houses, museums, schools, sports stadiums, swimming

pools and scientific laboratories. As solitairy buildings in the urban fabric,

they represented a bulk of cultural experience for the myth of open

(educational) societies in East and West. At the same time, these large

buildings are under great pressure to change in the course of current

transformation processes.

For the study day in the 2012 renovated Congress Hall in

Augsburg/Germany (today: Congress am Park), we request contributions

that touch on the following questions:

  • In view of the sheer abundance of buildings - most of which were

expressions of far-reaching utopias and ideals after 1945 - is it now

necessary to research more "mass instead of class"?

  • How can the inventory, the constructions, the building materials

used be recorded, how can they be interpreted and evaluated?

  • Do new evaluation criteria relevant to building history necessarily

have to be found?

  • And are new (network-oriented) methods to be developed for the

research of the inventory?

  • Or can building history, building research and monument

preservation fall back on the familiar instruments for "building in

the existing fabric"?

  • What is the significance of ecological and economic questions?

What perspectives are opened up by digitization?

  • What are the advantages of participatory design in young cultural

heritage?

Für den Studientag in der Augsburger Kongresshalle (heute: Kongress am

Park) erbitten wir Beiträge zu folgenden Fragen:

  • Muss man angesichts der schier unübersehbaren Fülle an Bauten –

die nach 1945 zumeist Ausdruck weitgespannter Utopien und Ideale

waren – nun mehr „Masse statt Klasse“ erforschen?

  • Wie lassen sich die Bestände, die Konstruktionen, die verwendeten

Baumaterialien erfassen, wie lassen sie sich deuten und bewerten?

  • Müssen zwangläufig neue bauhistorisch relevante

Bewertungskriterien gefunden werden?

  • Und sind neue (netzwerkorientierte) Methoden für die Erforschung

des Bestandes zu entwickeln?

  • Oder können Baugeschichte, Bauforschung und Denkmalpflege auf

das bekannte Instrumentarium für ein „Bauen im Bestand“

zurückgreifen?

  • Welche Bedeutung haben dabei ökologischen und ökonomischen

Fragen?

  • Was für Perspektiven eröffnen sich durch die Digitalisierung?
  • Welche Vorteile bringt ein partizipatives Entwerfen im Bestand des

jungen Kulturerbes?

Themenfelder/Sektionen des Studientags

„Monuments for Future in Practice – Positionen zum Umgang mit jungen

Baudenkmalen“ (Augsburg, 18.11.2022)

  1. Analog und Digital: Bestanderfassung und Bestandsdokumentation junger Baubestände
  2. Evidenz und Konsequenz: Bauforschung und denkmalpflegerische Entscheidungswege
  3. Serie und Maßstab: Systemische Fragen der Denkmalpflege im Klimawandel
  4. Erhaltung und Transformation: Case Studies im Bauen im Bestand junger Denkmale

Termin

17.11. (Abendvortrag)

18.11.2022 (Studientag)

19.11.2022 (Busexkursion, wenn möglich)

Der Studientag wird einem hybriden Format stattfinden, so dass je nach

Lage der Pandemie alle Präsentationen online oder in Präsenz vor Ort

stattfinden.

Bitte senden Sie Vorschläge für Beiträge

in Form eines Exposés von max.

2.500 Zeichen bzw. einer Arbeitsprobe bis zum 24. April 2021 an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Auswahl der Beiträge erfolgt bis zum 5. Mai 2022. Eine Publikation ist

geplant: Beiträge, die schon bis zum 15. Juli 2022 (max. 25.000 Zeichen)

ausgearbeitet sind, können für die Veröffentlichung berücksichtigt werden.

Wichtige Fristen:

Einsendung Beitragsvorschläge: 24. April 2022

Einsendung ausgearbeiteter Beiträge: 15. Juli 2022

Registrierung möglich bis: 16. November 2022

Studientag-Termin: 17./18/19.November 2022

///English Version///

One-day-symposion / Forum Building Research Modernism II

"1972/2022 MONUMENTS FOR FUTURE IN PRACTICE" - On dealing with

young monuments of modernism

In the course of current questions about social justice and climate change

the resource of architecture, i.e. the building stock, is increasingly

becoming the focus of broadly conducted sustainability debates. When

discussing cycle assessment, CO2 emissions and operational efficiency, the

most frequently criticized examples of architecture are those, dating from

the 1960s and 1970s, the so called “Post-War-Modernism”.

Despite an immense wealth of research approaches on the various

tendencies of modernism between "International Style" and "Brutalism",

there has been a lack of knowledge so far above all about the concrete

foundations of modern building after 1945+, in particular about

constructions, materials and building methods. This addresses

methodological core competencies of building research to be able to

develop binding renovation and preservation strategies for practice in the

first place.

In the view of the successful initiative for a DFG-"Netzwerk Bauforschung

Jüngere Baubestände 1945+ (www.nbjb1945.de)" , which was founded in

2018 by a group of scholars from various disciplines including architecture,

historic preservation, art history and civil engineering, it is worthwhile to

take stock of the current state of research on young building heritage in

international contexts. The focus of the DFG network's planned study day in

the fall of 2022 will be on large-scale buildings of politics, education,

culture and sports, including city halls, city and convention halls, theater

buildings, opera houses, museums, schools, sports stadiums, swimming

pools and scientific laboratories. As solitairy buildings in the urban fabric,

they represented a bulk of cultural experience for the myth of open

(educational) societies in East and West. At the same time, these large

buildings are under great pressure to change in the course of current

transformation processes.

For the study day in the 2012 renovated Congress Hall in

Augsburg/Germany (today: Congress am Park), we request contributions

that touch on the following questions:

  • In view of the sheer abundance of buildings - most of which were

expressions of far-reaching utopias and ideals after 1945 - is it now

necessary to research more "mass instead of class"?

  • How can the inventory, the constructions, the building materials

used be recorded, how can they be interpreted and evaluated?

  • Do new evaluation criteria relevant to building history necessarily

have to be found?

  • And are new (network-oriented) methods to be developed for the

research of the inventory?

  • Or can building history, building research and monument

preservation fall back on the familiar instruments for "building in

the existing fabric"?

  • What is the significance of ecological and economic questions?

What perspectives are opened up by digitization?

  • What are the advantages of participatory design in young cultural

heritage?

Thematic fields/sections of the study day

"Monuments for Future in Practice - Positions on dealing with young

architectural monuments" (Augsburg, 18.11.2022):

  1. analog and digital: inventory and documentation of young building stock
  2. evidence and consequence: building research and decision-making

processes in monument preservation

  1. series and scale: systemic issues of historic preservation (in climate

change)

  1. preservation and transformation: case studies of building in the stock of

young monuments

Date

22/11/17 (evening lecture)

22/11/18 (One-day-Symposion)

22/11/19 (bus excursion, if possible)

The conference will be held in a hybrid format, so that presentations can be

delivered online or face-to-face, depending on the pandemic situation.

Please send proposals for contributions in the form of a synopsis of max.

2,500 characters or a sample of your work and a short CV by April 24, 2022

to:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

The selection of the contributions will take place by May 05, 2022.

A publication is planned. Contributions (max. 25,000 characters) which are

submitted by 15 July 2022 will be considered.

Important deadlines are:

Paper Submission Deadline: 24 April 2022

Publication Submission Deadline: 15 July 2022

Registration Deadline: 16 November 2022

Conference Dates: 17/18 November 2022

We encourage you to invite colleagues to participate in the conference.

Contact Adress:

DFG-Netzwerk Bauforschung Jüngere Baubestände 1945+

DFG-Network Building research younger building stock 1945+

Sprecher/Speaker PD Dr. Olaf Gisbertz, ao. BDA

TU BRAUNSCHWEIG, Institut für Baugeschichte

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

WEB: www.nbjb1945.de

 

Erich Mendelsohn-Symposium 21./22. März 2022

Herausragende universelle Werte des Werks von Erich Mendelsohn. Ein Symposium in der Architektenkammer Berlin will Welterbequalitäten ermitteln

Am 21. März 1887 wurde Erich Mendelsohn geboren. Der 21. März steht in Deutschland auch für den Tag von Potsdam, an dem 1933 Reichspräsident Paul von Hindenburg Adolf Hitler und der NS-Reichsregierung die Macht übertrug. Nur wenige Wochen später verließ Mendelsohn mit seiner Familie Berlin und Deutschland und sollte nie wiederkehren. Eine kürzlich ins Leben gerufener „Erich Mendelsohn Initiative Circle“ nimmt das 50jährige Jubiläum der 1972 verabschiedeten Welterbekonvention der UNESCO zum Anlass, um an Mendelsohns Geburtstag 2022 zu einem internationalen Symposium in die Architektenkammer Berlin einzuladen und die universelle Rolle seines architektonischen Werks für die Geschichte der Moderne und sein Potential für eine Welterbe-Initiative zu sondieren.

Bis heute haben 194 Mitgliedsstaaten der UNESCO die Konvention von 1972 unterzeichnet, 167 davon sind mit insgesamt 1154 Positionen schon auf der Welterbeliste vertreten. Über 50 Kultur- und Naturerbestätten liegen in der Bundesrepublik, und rund ein Dutzend davon gehören ganz oder teilweise als Denkmale der Moderne dem 20. Jahrhundert an. Die 2016 in die Welterbeliste eingetragenen 17 Bauten und Ensembles aus sieben Ländern von Le Corbusier, die gemeinsam mit den Weißenhofhäusern in Stuttgart verzeichnet sind, gehören zweifellos zu den berühmtesten Weltkulturgütern der Moderne. Und seit 2021 steht die Mathildenhöhe in Darmstadt für die jüngste Einschreibung eines jungen Welterbes. Die UNESCO-Liste liest sich heute schon wie ein „Who is Who“ der deutschen Architekturgeschichte des 20, Jahrhunderts. Von Peter Behrens, Walter Gropius, Hannes Meyer, Mies van der Rohe, Hans Scharoun oder Bruno Taut, scheint alles vertreten, was Rang und Namen hat.

Unter den Heroen der Moderne, die in keinem Lexikon der Weltarchitektur fehlen dürfen, aber auf der Welterbeliste auch 50 Jahre nach Unterzeichnung des UNESCO-Übereinkommens nicht vertreten sind, vermissen Fachleute - nicht bloß aus deutscher Sicht – einen Namen und sein Werk besonders: Erich Mendelsohn (1887-1953), der mit dem Einsteinturm in Potsdam der expressionistischen Moderne ein frühes Fanal setzte und während der Weimarer Republik europaweit mit kühn geschwungenen Konstruktionen und dynamischen Baumassen zu den Wegbereitern der Stromlinien-Architektur zählte, ist unter den Best-of des UNESCO Register nicht verzeichnet, auch nicht mit Werken aus den Jahren der Emigration, die ihn nach 1933 über England und Palästina in die USA führte.

Gründe für diesen Weißen Fleck auf der Welterbekarte zu benennen, aber auch Möglichkeiten auszuloten, um solche Fehlstelle zu schließen, das hat sich ein deutsch-israelisches Projekt vorgenommen, das der Internationale Denkmalrat ICOMOS (International Council on Monuments and Sites) im vergangenen Jahr unter der Moderation von Ita Heinze-Greenberg und Regina Stephan initiierte und das von mehr 30 Expertinnen und Experten aus aller Welt unterstützt wird. Im Fokus stehen mehr als 40 Bauwerke von Erich Mendelsohn, die europaweit in sechs Ländern sowie in Israel und in den USA überliefert sind. Die Recherchen schließen auch die Auswertung der in der Hauptsache in der Kunstbibliothek der Staatlichen Museen zu Berlin und im Getty Research Institute in Los Angeles verwahrten Mendelsohn-Nachlässe ein.

Den Auftakt der Bestrebungen bildet ein internationales Hybrid-Symposium, das die Architektenkammer Berlin und ICOMOS am 21. und 22. März in dem von Erich Mendelsohn entworfenen IG Metallhaus am Halleschen Tor organisieren. Mehr Informationen zum Programm und einen Anmeldlink finden Sie unter….

 

Anmelden können Sie sich unter folgendem Link sowohl für eine Online- als auch eine Präsenz-Teilnahme:

https://www.ak-berlin.de/nc/baukultur/veranstaltungen/erich-mendelsohn-symposium-2122-maerz-2022.html?event=1195.

Die Kunstbibliothek verwahrt den Nachlass Erich Mendelsohns:

https://www.smb.museum/en/museums-institutions/kunstbibliothek/about-us/profile/.

 

19. docomomo Deutschland Tagung - Essen 2022

ARCHITEKTUR DER MODERNE, INDUSTRIEKULTUR WEITER GEDACHT
29April - 01 Mai 2022 |Zeche Zollverein Essen

Essen-2022_Foto_flyer-1_600.jpg

Nach den großen Veränderungen in der Industrie ab Ende der 1960er-Jahre, der Verlagerung der Produktion in andere Teile der Welt und der Schließung großer Industriekomplexe entstanden sehr schnell Initiativen zur Erhaltung dieses Erbes, das damals von vielen noch nicht als solches, vor allem nicht als erhaltungswürdiges angesehen wurde. Ehemalige Beschäftigte der betroffenen Industrien, Architekturschaffende und auch politisch inspirierte Geister, die das gebaute Zeugnis sozialer Herkunft für die Nachwelt erhalten wollten, übernahmen die Führung.

1969 war die Zeche Zollern das erste Industriedenkmal in Nordrhein-Westfalen, im Jahr 1984 wurde der Begriff industrielles Erbe seitens des Europarats anerkannt und ab den 1990er Jahren entstand eine Welle neuer Industriekulturen, die nun auch offiziellen Denkmalstatus erhielten. Da der Aufstieg und die Ausbreitung der Industrie weitgehend mit der Entwicklung der architektonischen Moderne zusammenfällt und die Ideen der frühen Moderne über die Verbindung von Architektur und Funktion, aber auch die soziale Verantwortung und die landschaftliche, städtebauliche Einbindung in der Gestaltung von Produktionsgebäuden hervorragend umgesetzt wurde, ist unser industrielles Erbe durch zahlreiche moderne Anlagen und Gebäude geprägt.

In den vergangenen Jahrzehnten wurde viele Erfahrung im Umgang mit Industrieerbe gesammelt, dabei sind auch neue Fragen und Themen aufgetaucht. Wie es nach der großen Erfolgswelle der 1990er-Jahre um das industrielle Erbe bestellt ist, ist Thema dieser Tagung.

Einige Fragen, die wir uns gestellt haben, sind: Wie hat sich das UNESCO-Welterbe Zollverein, der Ort dieser Tagung, in den letzten drei Jahrzehnten verändert, welche Herausforderungen liegen hier in der Zukunft?  Wie können wir mit dem jüngeren industriellen Erbe der Nachkriegszeit, das oft noch in seiner ursprünglichen Funktion vorhanden ist, umgehen? Welche anderen Disziplinen haben eine Rolle in der Denkmalwelt erlangt?  Und letztendlich: In welcher Art und Weise unterliegt der Denkmalbegriff von Industrie, Moderne und auch der Industrielandschaft, selbst einem Wandel? 

Diese Themen werden nicht nur mit Beiträgen aus Architektur- und Denkmalpflege angegangen, sondern auch aus Sicht von Kunst, Marketing, Film und Musik vertieft und durch studentische Arbeiten ergänzt.

Online Anmeldung

18. Docomomo Tagung 2021 - online aus dem Bauhaus Dessau

18. Docomomo Tagung 2021 - online aus dem Bauhaus Dessau

Abb.: Siedlung Dessau-Törten, Gesamtansicht mit Gebäude für den Konsumverein, Foto: Emil Theis,
Architekt: Walter Gropius, 1928, Quelle: Bauhaus-Archiv Berlin, © Emil Theis / Copyright Behrmann/Elze.

Die „18. Docomomo Deutschland Tagung“ zur Architektur der Moderne steht in diesem Jahr unter dem Thema „Infrastruktur und Versorgungstechnik“. Deren Elemente prägten die Architektur der Moderne maßgeblich und stellen bei deren Erhaltung eine Herausforderung dar. Auf der Online-Tagung am Freitag, den 26. Februar 2021 präsentieren die Referenten und Referentinnen Beispiele für Analysen und Erhaltungskonzepte, ergänzt durch originalzeitliche Filmdokumente und durch studentische Exponate.

Im ersten Block erörtern Regina Bittner (Stiftung Bauhaus Dessau) und Ulrike Wendland (LDA Sachsen-Anhalt) theoretische und denkmalpflegerische Aspekte. Der zweite Block widmet sich der Stadttechnik und der künstlichen Beleuchtung, Redner sind Hubert Staroste (Berlin) und Jan Blieske (Berlin). Danach beleuchtet Jörg Haspel (ICOMOS)  die Rolle von Infrastrukturbauten im Welterbe und Andreas Schwarting (FH Konstanz) stellt Bauten der Wasserversorgung dar. Im letzten Block referiert Hans-Georg Lippert (TU Dresden) über Haustechnik als Filmereignis und zum Abschluss führen Studierende des Bauhauslab 2020 und der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) filmisch und virtuell durch ihre Exponate.  

Die 18. Docomomo Deutschland Tagung ist eine gemeinsame Veranstaltung von Docomomo Deutschland e.V., der Stiftung Bauhaus Dessau und der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) – Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur.Die Anerkennung der Tagung ist bei den Architektenkammern beantragt.
Weitere Informationen und Anerkennungen

 

Es wird keine Tagungsgebühr erhoben, um eine freiwillige Spende zugunsten von docomomo Deutschland e.V. wird gebeten: IBAN DE91 5089 0000 0000 9221 02, BIC GENODEF1VBD.

 

Die Anmeldung erfolgt: hier

18. Docomomo Tagung 2021 im Bauhaus Dessau

Moderne Architektur und Infrastruktur
25. Februar 2021 | Bauhaus Dessau | Dessau | Deutschland

Die Anmeldung für unsere Tagung am 27. Februar 2021 im Bauhaus Dessau ist bereits möglich und unsere Veranstaltung wurde mittlerweile von den allermeisten Architektenkammern als Fortbildung anerkannt! Wie viele Fortbildungspunkte je nach Bundesland dafür erhalten werden, ist unter folgendem link bei den Veranstaltungshinweisen aufgeführt: Link zur Anmeldung!

Natürlich beunruhigt uns die aktuelle Entwicklung von Corona, die ja auch mit viel Unsicherheit Eurerseits in Bezug auf eine Anmeldung verbunden ist. Deshalb haben wir uns heute entschieden, die Tagung in jedem Fall stattfinden zu lassen. Sollte Corona eine Präsenzveranstaltung ausschließen – so haben wir die Tagung mindestens als Online-Veranstaltung mit Videoübertragung oder -aufzeichnung der Vorträge geplant. Das genaue Format müssen wir noch mit den Rednern und den technischen Möglichkeiten abstimmen.

Aktuell ist es so, dass entsprechend des Corona-Hygiene-Konzepts am Bauhaus in dem von uns vorgesehenem Veranstaltungsraum 40 bis 60 Teilnehmer möglich sind. Wir gehen davon aus, dass die Veranstaltung physisch stattfinden wird. Wenn die Teilnehmerzahl durch die Corona-Situation weiter beschränkt werden sollte, würden die Reihenfolge der Anmeldung über eine Teilnahmemöglichkeit vor Ort entscheiden.

Weitere Informationen zum Programm finden Sie im Anhang als pdf zum download.

Herzliche Grüße vom Organisationsteam,

Monika Markgraf, Christin Irrgang, Uta Pottgiesser, Franz Jaschke, Diana Zitzmann

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen